Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 463
Codex noch 82 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1*r-2*v = leer
Bl. 1r-77v = 'Schachzabelbuch' (C)
Bl. 78*r-80*v = leer
Blattgröße 209 x 151 mm
Schriftraum 145-158 x 91-93 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-25
Besonderheiten noch 12 halbseitige, kolorierte Federzeichnungen; Schreibernennung auf Bl. 77v: per me Siuerdium Hocha
Entstehungszeit 1463 (vgl. Bl. 77v)
Schreibsprache südostschwäb. mit bair. Formen und Schreibeigentümlichkeiten (Miller u.a. S. 494)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Wegener S. 64 [= Illustrationen von Bl. 15v und 55r]
  • Schlechter S. 168 [= Bl. 40r]
  • Miller u.a. Abb. 8 [= Illustration von Bl. 55r], Abb. 24 [= Bl. 77v]
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 483. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 141 (Nr. 249). [online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 63f. [online]
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 15.
  • Anton Schwob, 'Schachzabelbücher', in: 2VL 8 (1992), Sp. 589-592 + 2VL 11 (2004), Sp. 1372, hier Bd. 8, Sp. 591.
  • Armin Schlechter (Hg.), Kostbarkeiten gesammelter Geschichte. Heidelberg und die Pfalz in Zeugnissen der Universitätsbibliothek (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg I), Heidelberg 1999, S. 168f. (B 14) [K. Reuter].
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 493f. und Abb. 8 und 24. [online]
  • Catherine Squires, Handschriften in deutscher Sprache bis 1500 aus Moskauer Sammlungen, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 73-92, hier S. 86-88.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 5 Bll.
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt
August 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].