Aufbewahrungsort Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 577
Codex 76 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Datierung der Hs. Ende 8. Jh. (Bischoff, Fragen, S. 111, und Gysseling S. 22)
Überlieferungstyp kirchenrechtliche Sammelhandschrift, die deutschen Texte vom gleichen Schreiber innerhalb einer Sammlung von lat. Kirchenrechtstexten eingetragen
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 6v-7r = 'Sächsisches Taufgelöbnis' (auch: 'Altniederdeutsches Taufgelöbnis')
Bl. 7r-7v = 'Indiculus superstitionum et paganiarum'
Schrifttyp dt.-ags. Minuskel (Bischoff, Fragen S. 110)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24
Textgestaltung fortlaufend, Punkt als Interpunktion
Werkdatierung Mitte 8. Jh. (Gysseling, S. 22);
um 790 (Steinmeyer, S. 21).
Schreibsprache altnl. mit hochdeutschen Einschüben des Kopisten und altenglischen Überbleibseln des nordhumbrischen Originals, über ein altnl.-altnd. Zwischenstadium (vgl. Gysseling S. 22-26)
Schreibort Fulda oder Mainz (Bischoff, Fragen S. 111)
Abbildung
  • Maßmann, 4. ungezähltes Blatt im Anhang [= Bl. 6v und 7r, dt. Text].
  • Gallée, Facsimile-Sammlung, Nr. 11a [= letzte 4 Zeilen von Bl. 6v und ganz Bl. 7r].
  • Könnecke S. 8 [= letzte 4 Zeilen von Bl. 6v und erste 3 Zeilen von Bl. 7r].
  • Foerster Abb. 5 [= Bl. 6v].
Literatur
  • Hans Ferdinand Maßmann (Hg.), Die deutschen Abschwörungs-, Glaubens-, Beicht- und Betformeln vom achten bis zum zwölften Jahrhundert (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 7), Quedlinburg/Leipzig 1839 (Nachdruck Hildesheim 1969), Nr. 1, S. 67. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 189f. (Nr. 362). [online]
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 51, Bd. I, S. 198, Bd. II, S. 316-319. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Johan H. Gallée (Hg.), Altsächsische Sprachdenkmäler, Leiden 1894, Nr. 11, S. 245-248. [online]
  • Johan H. Gallée (Hg.), Altsächsische Sprachdenkmäler, Facsimile Sammlung, Leiden 1895, Nr. 11a.
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 8. [online]
  • Elis Wadstein (Hg.), Kleinere altsächsische Sprachdenkmäler mit Anmerkungen und Glossar (Niederdeutsche Denkmäler 6), Norden/Leipzig 1899, Nr. 1, S. 3. [online]
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 3, S. 20-22. [online]
  • Agathe Lasch, Das altsächsische Taufgelöbnis, in: Neuphilologische Mitteilungen 36 (1935), S. 92-133.
  • Hans Foerster, Mittelalterliche Buch- und Urkundenschriften, Bern 1946, Abb. 5.
  • D. L. Machielsen, De Angelsaksische herkomst van de zogenaamde Oudsaksische doopbelofte, in: Leuvense Bijdragen 50 (1961), S. 97-124.
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], hier S. 110f.
  • Maurits Gysseling, Corpus van Middelnederlandse teksten (tot en met het jaar 1300), Reeks II: Literaire Handschriften, Deel 1: Fragmenten (Bouwstoffen voor een woordarchief van de Nederlandse taal), 's-Gravenhage 1980, Nr. 3 (Utrechtse doopbelofte), S. 22-26.
  • Steffen Krogh, Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen (Studien zum Althochdeutschen 29), Göttingen 1996, bes. S. 119.
  • Chiara Staiti, 'Indiculus' und 'Gelöbnis'. Altsächsisches im Kontext der Überlieferung. Nebst einer Edition einiger Texte des Cod. Vat. Pal. lat. 577, in: in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte und Textensembles in der althochdeutschen, altsächsischen und altenglischen Überlieferung. Mediävistisches Kolloquium des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am 16. und 17. November 2001, hg. von Rolf Bergmann (Germanistische Bibliothek 17), Heidelberg 2003, S. 331-384.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier 21f. ('Altsächsisches Taufgelöbnis', Achim Masser) und S. 192-195 ('Indiculus superstitionum et paganiarum', Ernst Hellgardt).
  Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].