Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 189
Codex 140 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-30r = 'Apokalypse' (dt. Prosaübertragung)
Bl. 30r-39v = 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae', dt. (D15)
Bl. 40v-41v = leer
Bl. 42r-95r = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Büchlein vom Antichrist' (D)
Bl. 95v-140v = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Büchlein vom Jüngsten Gericht'
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 145 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-25
Besonderheiten Das von Völker beschriebene Wappen auf Bl. 1r ist das des Joseph Frhr. von Laßberg.
Entstehungszeit Mitte 15. Jh.
Schreibsprache 1r-30r ostfrk. und nordbair. Formen; 30r-39v südalem.; 42r-140v westschwäb. (Völker S. 25)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 175. [BSB online] [Google Books]
  • Alfred Bergeler, Kleine Schriften Heinrichs von Mügeln im Cod. Vind. 2846, in: ZfdA 80 (1944), S. 177-184, hier S. 179.
  • Paul-Gerhard Völker (Hg.), Vom Antichrist. Eine mittelhochdeutsche Bearbeitung des Passauer Anonymus (Kleine deutsche Prosadenkmäler des Mittelalters 6), München 1970, S. 23 (Beschreibung), S. 32 (Stemma), S. 53-115 (Edition nach dieser Hs. als Leiths.).
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 105f.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001, S. 56f.
  • Carola Redzich, Apocalypsis Joannis tot habet sacramenta quot verba. Studien zu Sprache, Überlieferung und Rezeption hochdeutscher Apokalypseübersetzungen des späten Mittelalters (MTU 137), Berlin/New York 2010, S. 170f., 553-555, 645 (Register).
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1938) 23 Bll.
Ergänzender Hinweis 1) Die Handschrift war vor 1842 zusammengebunden mit Karslruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 111.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Wolfgang Runschke (Karlsruhe) / Gisela Kornrumpf (München), Oktober 2017