Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 830
Codex 40 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-39r = 'Jüngere deutsche Habichtslehre' ('Beizbüchlein') (D)
Bl. 39r-40 = Nachträge
Zeilenzahl 26-28, auch 29
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 39r: Clara Hätzlerin
Entstehungszeit 1468 (vgl. Bl. 39r)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Lindner Tafel VI [= Bl. 1r]
  • Glasner S. 45f. (Abb. 1-2, 4) [= Bl. 39r, 1v, 4v (jeweils Ausschnitte)]
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 563f. [BSB online] [Google Books]
  • Kurt Lindner (Hg.), Die deutsche Habichtslehre. Das Beizbüchlein und seine Quellen (Quellen und Studien zur Geschichte der Jagd II), Zweite erweiterte Ausgabe, Berlin 1964, S. 38, 41, 53 (c. 1 nach dieser Hs.), 137-227 (Edition mit den Lesarten dieser Hs. bis S. 224), dazu S. 264-272 Anm. 100-205 und Tafel VI.
  • Elvira Glaser, Das Beizbüchlein in der Abschrift der Clara Hätzlerin. Ein Zeugnis Augsburger Schreibsprache im 15. Jahrhundert (Tonvokalismus), in: Sprachgeschichtliche Untersuchungen zum älteren und neueren Deutsch. Festschrift für Hans Wellmann zum 60. Geburtstag, hg. von Werner König und Lorelies Ortner (Germanische Bibliothek III,23), Heidelberg 1996, S. 29-46, hier S. 29-31 und 45f.
  • Baudouin van den Abeele, Zum Phänomen der "Relatinisierung" in der mittelalterlichen Fachliteratur: Die Entstehungsgeschichte der "Jüngeren Deutschen Habichtslehre", in: Sudhoffs Archiv 81 (1997), S. 105-119, hier S. 107.
  • Martina Giese, Zu den Anfängen der deutschsprachigen Fachliteratur über die Beizjagd, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 125 (2003), S. 494-523, hier S. 520.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Dorothea Heinig, Gisela Kornrumpf
Februar 2018

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].