Aufbewahrungsort Mainz, Stadtbibl., Hs. III 44
[früher Privatbesitz Antiquariat Jacques Rosenthal, München, Nr. 1928/90,124; davor Privatbesitz Buchhandlung C. H. Beck, Nördlingen, Nr. 1865/78,25]
Codex noch 112 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat.-dt. Sammelhandschrift; darin dt.:
Bl. 1r = Federproben aus den Jahren 1472-1485
Bl. 1v = leer
Bl. 2r-71r = Konrad Humery: Übersetzung der 'Consolatio philosophiae' des Boethius
Blattgröße 290 x 200 mm
Schriftraum 210 x 145-150 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 32
Besonderheiten Schreiber: Caspar Kraft von Ulm (vgl. Bl. 71r)
Entstehungszeit 1472 (Bl. 71r), 1476 (Bl. 107v)
Schreibsprache rheinfrk. mit geringem schwäb. Einschlag (Knies Bl. 6)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Antiquarischer Katalog der C. H. Beck'schen Buchhandlung in Nördlingen 78 (1865), S. 4 (Nr. 25). [online]
  • Bibliotheca medii aevi manuscripta. Pars altera. Einhundert Handschriften des Mittelalters vom zehnten bis zum fünfzehnten Jahrhundert, Katalog 90, Jacques Rosenthal München o.J. [1928], S. 24-26 (Nr. 124).
  • Otto Herding, Probleme des frühen Humanismus in Deutschland, in: Archiv für Kulturgeschichte 38 (1956), S. 344-389, hier S. 375, 377f.
  • Michael Mommert, Konrad Humery und seine Übersetzung der Consolatio Philosophiae. Studien zur deutschen Boethius-Tradition am Ausgang des Mittelalters, Diss. Münster 1965, S. 16.
  • Franz Josef Worstbrock, Humery, Konrad, in: 2VL 4 (1983), Sp. 301-304, hier Sp. 303.
  • Gutenberg - aventur und kunst. Vom Geheimunternehmen zur ersten Medienrevolution. Katalog zur Ausstellung der Stadt Mainz anlässlich des 600. Geburtstages von Johannes Gutenberg, 14.4.-3.10.2000, Mainz 2000, S. 109 (StA 87) [Wolfgang Dobras].
  • Manfred Eikelmann, Boethius für Laien. Konrad Humerys deutsche Übersetzung (vor 1467) der Consolatio Philosophiae, in: Boethius Christianus? Transformationen der Consolatio Philosophiae in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Reinhold F. Glei, Nicola Kaminski, Franz Lebsanft, Berlin/New York 2010, S. 129-156.
Archivbeschreibung Hans Knies (1938) 13 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wurde 1929 von der Mainzer Stadtbibliothek für 1.000 RM erworben.
  Mitteilungen von Sine Nomine, Annelen Ottermann
Jürgen Wolf (Berlin), September 2018