Aufbewahrungsort Nürnberg, Stadtbibl., Cod. Cent. V, 11
Codex 313 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 4r-15r = Register
Bl. 17r-179r = 'Schwabenspiegel'
Bl. 242ra-282ra = 'Goldene Bulle', dt. (mit Nachträgen)
Bl. 282r-302r = 'Mainzer Reichslandfrieden Kaiser Friedrichs II.' (1235) mit Bestätigungen
Blattgröße 305 x 210 mm
Schriftraum 200-205 x 128-135 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 21-27
Besonderheiten Vorbesitzer der Handschrift: Hieronymus Haller (vgl. Schneider [1983] S. 74)
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 438)
Schreibsprache nürnb. (Schneider S. 438)
Schreibort Nürnberg (Schneider S. 438)
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften. Beschreibung des Buchschmucks: Heinz Zirnbauer (Die Handschriften der Stadtbibliothek Nürnberg I), Wiesbaden 1965, S. 438f. [online]
  • Karin Schneider, Die Bibliothek des Katharinenklosters in Nürnberg und die städtische Gesellschaft, in: Studien zum städtischen Bildungswesen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung der Kultur des Spätmittelalters 1978 bis 1981, hg. von Bernd Moeller, Hans Patze und Karl Stackmann (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, phil.-hist. Klasse III,137), Göttingen 1983, S. 70-82, hier S. 74.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 728f. (Nr. 1181).
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 1001 (Nr. 73).
Archivbeschreibung Hans Diptmar (1933) 19 + 1 Bll.
  Jürgen Wolf (Berlin), Januar 2019