Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 650
Codex I + 192 + I Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Sammelhandschrift (mit dt. Glossen) des 12. Jh.s, darin dt.
Rezept für die Sterbestunde [Bl. 192v]
Blattgröße 420 x 295 mm
Entstehungszeit 14. Jh. (Menhardt S. 44)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 44)
Schreibort Zisterzienserabtei Sittich (Krain) (?) (vgl. Bergmann/Stricker S. 1752)
Abbildung Wienand S. 480 [= Bl. 62r (Ausschnitt)]
Literatur
  • Hermann Julius Hermann, Die deutschen romanischen Handschriften (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 8,2; Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien 2), Leipzig 1926, S. 287-292. [online]
  • Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, Teil 1: Die abendländischen Handschriften (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. 2,2,1), Wien 1957, S. 21.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 44. [online]
  • Adam Wienand, 22 Bildtafeln von Buchmalereien aus cisterciensischen Skriptorien verbunden mit einem Katalog der zugehörigen Handschriften, in: Die Cistercienser. Geschichte, Geist, Kunst, hg. von Ambrosius Schneider u.a., Köln 1974, S. 471-508, hier S. 476 (Nr. IV), 480.
  • Nataša Golob, Twelfth-Century Cisterian Manuscripts. The Sitticum Collection, Ljubljana/London 1996, S. 35, 193-195 (mit Abdruck von Bl. 192v).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1751f. (Nr. 919).
Archivbeschreibung Herman Menhardt (1931) 2 Bll.
  Manuel Bauer, August 2011