Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2759-2764
Codex 1214 Blätter (seit 1790 in 6 Bände gebunden)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Wenzelsbibel' (Einzelheiten vgl. Heger S.102-109)
Blattgröße 530 x 375 mm
Schriftraum 335 x 230 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 36
Entstehungszeit Entstehungszeit: um 1389/90 - vor 1395, Nachträge um 1447 (Unterkircher S. 42)
Schreibsprache böhmisch (Prag), Nachträge obd. (Wiener Neustadt)
Abbildung
  • Faksimile (siehe Literatur)
  • Mitteleuropäische Schulen IV, Tafel- und Registerbd. Abb. 144-192 (in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Hermann Menhardt, Die altdeutschen Ambrasiani der Österreichischen Nationalbibliothek, in: Festschrift für Josef Stummvoll, Alois Kisser, Ernst Trenkler zum 50. Geburtstag, dargebracht von Kollegen, Freunden und Mitarbeitern = Beilage zu: Das Antiquariat 8 (1952), S. 56f., hier S. 56.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 266-268. [online]
  • Ambraser Kunst- und Wunderkammer. Die Bibliothek. Katalog der Ausstellung im Prunksaal 28. Mai bis 30. September 1965 (Biblos-Schriften 41), Wien 1965, S. 46f. (Nr. 92), Abb. 4.
  • Josef Krasa, Die Handschriften König Wenzels IV., Wien 1971, S. 23-36, 90-93, 142-305, u.ö.
  • Wissenschaft im Mittelalter. Ausstellung von Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek. Prunksaal 22. Mai bis 18. Oktober 1975, bearbeitet von Otto Mazal, Eva Irblich und István Németh, Wien 1975, 2. verbesserte Auflage Graz 1980, Nr. 105.
  • [Faksimile] Die Wenzelsbibel, Vollständige Faksimile-Ausgabe und Dokumentation (Codices Vindobonensis 2759-2764). Band 1: Genesis und Exodus (1981); Band 2: Leviticus und Numeri (1982); Band 3: Deuteronomium und Josua (1983), Band 4: Richter, Ruth und Samuel I (1984); Band 5: Samuel II und Könige I (1985); Band 6: Könige II und Chronik I (1986); Band 7: Chronik II, Esra I und Esra II (1987); Band 8: Esra III, Tobias und Prediger (1988); Band 9: Die nichtilluminierten Bücher. Verkleinerte Wiedergabe aller nichtilluminierten Bücher der Wenzelsbibel. Jesaias, Jeremias, Judith, Esther und Hiob. Psalter, Sprüche, Ecclesiastes, Das Hohe Lied und Weisheit Salomonis. Jesaias, Jeremias, Baruch und Ezechiel (1991) (Codices selecti 70/1-9),  Graz 1981-1991.
  • Lieselotte Esther Stamm, Die Rüdiger Schopf-Handschriften. Die Meister einer Freiburger Werkstatt des späten 14. Jahrhunderts und ihre Arbeitsweise, Aarau u.a. 1981, Abb. 120, 124, 196, 201, 208, 210, 211, 213, 214, 218, 220.
  • Marcel Thomas und Gerhard Schmidt, Die Bibel des Königs Wenzel. Mit 32 Miniaturen im Originalformat nach der Handschrift aus der Österreichischen Nationalbibliothek. Bilderläuterungen unter Mitarbeit von Michaela Krieger, Graz 1989.
  • Wenzelsbibel. König Wenzels Prachthandschrift der deutschen Bibel. Erläutert von Horst Appuhn. Mit einer Einführung von Manfred Kramer. Bd. 1-8, Dortmund 1990 [mit verkleinerten Abbildungen aller illuminierten Seiten].
  • Christine Wulf, Eine volkssprachige Laienbibel des 15. Jahrhunderts. Untersuchung und Teiledition der Handschrift Nürnberg, Stadtbibliothek, Ms. Solg. 16. 2° (MTU 98), München 1991, S. 5, 7, 10, 139, 144.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 170-174 (Nr. 14.0.20) und Abb. 85-87. [S. 1-160, Abb. 1-104, S. 1*-5* online] [S. 161-240, Abb. 105-120 online] [S. 241-320, Abb. 121-142 online] [S. 321-464, Abb. 143-195, Farbtafel I-IV online]
  • Hedwig Heger, Philologischer Kommentar zur Wenzelsbibel. in: Hedwig Heger, Ivan Hlaváček, Gerhard Schmidt und Franz Unterkircher, Die Wenzelsbibel. Vollständige Faksimile-Ausgabe der Codices Vindobonenses 2759-2964 der Österreichischen Nationalbibliothek Wien, Kommentar. Mit Kurzbeiträgen von Katharina Hranitzky und Karel Stejskal (Codices selecti 70/1-9**), Graz 1998, S. 51-123.
  • Franz Unterkircher, Kodikologie der Wenzelsbibel. in: in: Hedwig Heger, Ivan Hlaváček, Gerhard Schmidt und Franz Unterkircher, Die Wenzelsbibel. Vollständige Faksimile-Ausgabe der Codices Vindobonenses 2759-2964 der Österreichischen Nationalbibliothek Wien, Kommentar. Mit Kurzbeiträgen von Katharina Hranitzky und Karel Stejskal (Codices selecti 70/1-9**), Graz 1998, S. 37-50.
  • Heimo Reinitzer, 'Wenzelsbibel', in: 2VL 10 (1999), Sp. 869-875 + 2VL 11 (2004), Sp. 1648.
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 599.
  • Gerhard Schmidt, Die zwei Stile des "Meisters des Friedrichsbreviers": Ein spätgotischer Buchmaler kopiert Stiche des Meisters E.S., in: Tributes in Honor of James H. Marrow. Studies in Painting and Manuscript Illumination of the Late Middle Ages and Northern Renaissance, ed. by Jeffrey F. Hamburger and Anne S. Korteweg, London/Turnhout 2006, S. 441-452, hier S. 450 (Anm. 25).
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 143.
  • Claudia Wich-Reif, Deutschsprachige Psalmenüberlieferung des 13. und 14. Jahrhunderts, in: Textsortentypologien und Textallianzen des 13. und 14. Jahrhunderts, hg. von Mechthild Habermann (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 22), Berlin 2011, S. 31-45, hier S. 32.
  • Mitteleuropäische Schulen IV (ca. 1380-1400) Hofwerkstätten König Wenzels IV. und deren Umkreis, bearbeitet von Ulrike Jenni und Maria Theisen, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 458; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,13), Wien 2014, Textbd. S. 158-212 (Nr. 5) [Maria Theisen], Tafel- und Registerbd. Abb. 144-192. [Textband online] [Tafel- und Registerband online]
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Michael Krug (Erlangen), Oktober 2014