Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2912
Codex III + 175 + III Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-172rb = 'Bairische Predigtsammlung des 13. Jh.s' (W1) / Typ II: eingebettet in ein Plenar
Bl. 174r-175r = 'Auerspergsche Familienchronik' [Nachtrag]
Blattgröße 288 x 215 mm
Schriftraum 200-205 x 154-157 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32-38
Besonderheiten Provenienz: Zisterzienserstift Sittich in Krain (?) (Menhardt S. 614); dann Wien, Jesuiten (17. Jh.) (Menhardt S. 614)
Entstehungszeit um 1470, Nachtrag: 1488-1490 (Menhardt S. 614)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 614)
Literatur
(Hinweis)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 154. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 614. [online]
  • Heimo Reinitzer / Olaf Schwencke, Plenarien, in: 2VL 7 (1989), Sp. 737-763 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Bd. 7, Sp. 749 (Nr. 35).
  • Hans Ulrich Schmid, Eine bairische Predigtsammlung des späten 13. Jahrhunderts, in: Die deutsche Predigt im Mittelalter. Internationales Symposium am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin vom 3.-6. Oktober 1989, hg. von Volker Mertens und Hans-Jochen Schiewer, Tübingen 1992, S. 55-91, hier S. 55 und 64-91 (Predigtthemata, Incipit, Explicit, Inhaltsbeschreibung und Standort der einzelnen Predigten).
  • Hans Ulrich Schmid, 'Bairische Predigtsammlung des 13. Jh.s', in: 2VL 11 (2004), Sp. 206-208, hier Sp. 207.
  • Julia Offermann, "Sie aber begriffen nichts davon, und der Sinn der Rede war ihnen verborgen, und sie verstanden nicht, was damit gesagt war." Quinquagesimalpredigten über Lk 18,31-43 von Gregor bis Luther, Bd. 1: Untersuchungen, Bd. 2: Texte und Übersetzungen, Berlin 2010, S. 149 Anm. 288.
Archivbeschreibung vorhanden
  Christine Glaßner (Wien), Mai 2012