Aufbewahrungsort Köln-Mülheim, Gymnasialbibl., ohne Sign. [verschollen]
Fragment 5 Querstreifen eines Doppelblattes in 15 Stücken
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Flors inde Blanzeflors'
Blattgröße <130> x 80 mm
Schriftraum ca. <95> x 60 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl [22], vermutlich <24>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Ende 13. Jh. (Schafstaedt S. 12)
Schreibsprache ripuar. (Beckers Sp. 760)
Abbildung ---
Literatur
  • Heinrich Schafstaedt (Hg.), Die Mülheimer Bruchstücke von Flors und Blanzeflors (Gymnasium und Realschule zu Mülheim am Rhein. Abhandlung zum Jahresbericht über das Schuljahr 1905-1906), Mülheim-Rhein 1906 (mit Abdruck).
  • Hartmut Beckers, 'Flors inde Blanzeflors', in: 2VL 2 (1980), Sp. 760f.
  • Verena Schäfer, Flore und Blancheflur. Epos und Volksbuch. Textversionen und die verschiedenen Illustrationen bis ins 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Geschichte der Illustration (tuduv-Studien 12), München 1984, S. 191 (K 9).
  • Elisabeth de Bruijn, Die 'Floris ende Blancefloer'-Überlieferung in den Nideren Landen, in: Dialog mit den Nachbarn. Mittelniederländische Literatur zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert, hg. von Bernd Bastert, Helmut Tervooren und Frank Willaert (Zeitschrift für deutsche Philologie 130, Sonderheft), Berlin 2011, S. 113-126, hier S. 120f.
  • Elisabeth de Bruijn, Give the Reader Something to Drink: Performativity in the Middle Low German 'Flos unde Blankeflos', in: Neophilologus 96 (2012), S. 81-101, hier S. 82.
  • Elisabeth de Bruijn / Mike Kestemont, Contrastive Multivariate Analyses of the Middle Low German Flos unde Blankeflos Tradition, in: Neuphilologische Mitteilungen 114 (2013), S. 171-205, bes. S. 179.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Nach Auskunft von Hartmut Beckers (19.9.1991) befindet sich das Fragment weder in der Bibl. des Naturwiss. Gymnasiums Köln-Mülheim, noch im Historischen Archiv der Stadt Köln, noch im Stadtarchiv oder in der Landesbibliothek Wiesbaden.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2014