Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 1045
Codex 24 Blätter (aus zwei Teilen [1-14; 15-24] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-14r = 'Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen'
Bl. 15r-24v = Johannes Jäck: 'Admonitio ad Nonsuidam reclusam', dt.
Blattgröße ca. 310 x 220 mm
Spaltenzahl 1
Besonderheiten Schreiber von Teil I: Jos von Pfullendorf; Schreiber von Teil II: Johannes Jäck (Autograph)
Entstehungszeit Teil I: nach 1427; Teil II: zwischen 1459 und 1466 (vgl. Fechter [1997] S. 55, 90f.)
Schreibsprache schwäb. (Degering S. 147)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Antiquariat Fidelis Butsch, Catalog XVII der Birett'schen Antiquariats-Buchhandlung F. Butsch in Augsburg, November 1840, S. 56 ["Von dreyerlay wesen ... Vorher: frommes Gespräch ... Joh. Jack ..."; s.u. Ergänzender Hinweis]. [online]
  • Johannes Bolte, Marienlegenden des XV Jahrhunderts, in: Alemannia 17 (1889), S. 1-25, hier S. 2f. [online]
  • Anton Hauber, Deutsche Handschriften in Frauenklöstern des späteren Mittelalters, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 31 (1914), S. 341-373, hier S. 367f. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 147. [online]
  • Siegfried Ringler, 'Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1079f. + 2VL 11 (2004), Sp. 299.
  • Werner Fechter, Neues über Jos von Pfullendorf, in: ZfdA 108 (1979), S. 65-70, hier S. 68.
  • Siegfried Ringler, Viten- und Offenbarungsliteratur in Frauenklöstern des Mittelalters. Quellen und Studien (MTU 72), München 1980, S. 37.
  • Kurt Ruh, Jäck, Johannes, in: 2VL 4 (1983), Sp. 435f.
  • Werner Fechter, Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (Arbeiten zur Landeskunde Hohenzollerns 15), Sigmaringen 1997, S. 55f. (Nr. 3), S. 90-92 (Nr. 21).
  • Ekkehard Borries, Schwesternspiegel im 15. Jahrhundert. Gattungskonstitution, Editionen, Untersuchungen, Berlin/New York 2008, S. 465 (Anm. 82).
  • Isabella Schiller, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus, Bd. X/2: Ostdeutschland und Berlin. Verzeichnis nach Bibliotheken (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 791; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XXVI), Wien 2009, S. 161.
  • Stefan Abel und Nicole Eichenberger, Jos von Pfullendorf: 'Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen'. Untersuchung und Edition (ZfdA. Beiheft 16), Stuttgart 2013, S. 35-37 (zur Hs.).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die heute aus 24 Blättern bestehende Handschrift war noch 1840 Bestandteil eines wesentlich umfangreicheren Bandes, dessen andere Teile bisher noch nicht geortet werden konnten bzw. als verschollen gelten (z.B. 'Gebhard' [Prosalegende]).
  Mitteilungen von Regina Cermann, Sine Nomine
Mai 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].