Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgq 1989
[früher Privatbesitz Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Luzern, Nr. 1933/11,426; davor Nikolsburg, Fürstl. Dietrichsteinsche Bibl., Cod. II 216]
Codex 322 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bibelübersetzung ('Augsburger Bibelhandschrift' [B]): NT, Lektionar, Nikodemus-Evangelium, lat. Perikopenverzeichnis. lat. Auszüge aus dem NT, lat. Synopsenverzeichnis
Blattgröße 310 x 200 mm
Schriftraum 225 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 37-41
Entstehungszeit vor 1456 (Donalies S. 6)
Schreibsprache bair. (Donalies S. 6)
Abbildung Splett S. 72 [= Bl. 14r]
Literatur
(Hinweis)
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966) (ohne diese Hs.). [online]
  • Gilhofer & Ranschburg, Auktion XI: Bibliothek Fürst Dietrichstein, Schloß Nikolsburg, Luzern 1933, S. 87 (Nr. 426). [online]
  • Hans Vollmer, Das Evangelium Nicodemi in deutscher Prosa, in: Neue Texte zur Bibelverdeutschung des Mittelalters, hg. von Hans Vollmer (Bibel und deutsche Kultur VI), Potsdam 1936, S. 200-229, hier S. 200f u. 205-229 (Textproben).
  • Hans Rost, Die Bibel im Mittelalter. Beiträge zur Geschichte und Bibliographie der Bibel, Westheim bei Augsburg 1939, S. 329.
  • Marianne Steinhauser, Die mittelalterlichen hochdeutschen Handschriften des Nikodemusevangeliums. Prolegomena zu einer Edition, Diss. Innsbruck 1975, S. 39-42.
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 27* (Nr. 48), 72.
  • Jochen Splett, Die Zuordnung zu Übersetzungszweigen. Dargestellt anhand der hochdeutschen Übersetzungen von Mt 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 34-58, hier S. 37.
  • Elke Donalies, Die Augsburger Bibelhandschrift und ihre Überlieferung. Untersuchung und Text der vier Evangelien, Münster/New York 1992, S. 6.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die deutschsprachigen Handschriften der Fürsten Dietrichstein aus Nikolsburg/Mähren, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 187-214, hier S. 211.
  • Manja Vorbeck-Heyn, Die deutschsprachige Evangelientradition im 14. und 15. Jahrhundert und ihre Textgliederungsprinzipien (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 11), Berlin 2008 [mit CD-ROM enhaltend: Tabellen und Anhang 2: Quellenbelege zu den Makrostrukturen Kapitel, Absatz und Perikope], S. 73 (Sigle Ber).
  • Carola Redzich, Apocalypsis Joannis tot habet sacramenta quot verba. Studien zu Sprache, Überlieferung und Rezeption hochdeutscher Apokalypseübersetzungen des späten Mittelalters (MTU 137), Berlin/New York 2010, S. 157f., 644 (Register).
Archivbeschreibung ---
  Michael Krug (Erlangen) / Christine Glaßner (Wien), Dezember 2010