Aufbewahrungsort Mainz, Stadtbibl., Hs. I 128
Codex 188 Blätter (aus zwei Teilen zusammengebunden; I: 1-152, II: 153-188)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Geistl. Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 1r-139r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 139r-147v = 'Es ist ein hoher Berg' (Ps.-Tauler)
Bl. 162r-168r  = Bonaventura: 'De triplici via', dt. (Auszüge)
Bl. 170r-186r = Heinrich von Langenstein: 'Homilie zur Assumptio Mariae', dt.
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum I: 125 x 80 mm
II: 125-150 x 90-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. 17-24
Entstehungszeit I: 1. Viertel 15. Jh.; II: Ende 14. Jh. (List/Powitz S. 230)
Schreibsprache rheinfrk. (List/Powitz S. 230)
Abbildung Farbabb. im Internet [Bl. 147 + Bl. 147v]
Literatur
  • Thomas Hohmann, Deutsche Texte unter dem Namen 'Heinrich von Langenstein'. Eine Übersicht, in: Würzburger Prosastudien II. Untersuchungen zur Literatur und Sprache des Mittelalters. Kurt Ruh zum 60. Geburtstag, hg. von Peter Kesting (Medium Aevum 31), München 1975, S. 219-236, hier S. 227f.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Gerhard List und Gerhardt Powitz, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. I: Hs I 1 - Hs I 150, Wiesbaden 1990, S. 230f. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die dritte Lage von Teil I ist verbunden. Die richtige Reihenfolge der Blätter ist Bl. 25, 35, 27-29, 31-32, 30, 33-34, 26, 36 (vgl. List/Powitz S. 230).
Die Überlieferung des Ps.-Taulerschen Textes 'Es ist ein hoher Berg' stellt Klaus Graf in Archivalia (11.12.2011) zusammen.
  Mitteilungen von Klaus Graf
Manuel Bauer, Januar 2012