Aufbewahrungsort Mainz, Stadtbibl., Hs. I 128
Codex 188 Blätter (aus zwei Teilen zusammengebunden; I: 1-152, II: 153-188)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Geistl. Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 1r-139r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 139r-147v = 'Es ist ein hoher Berg' (Ps.-Tauler)
Bl. 162r-168r  = Bonaventura: 'De triplici via', dt. (Auszüge)
Bl. 170r-186r = Heinrich von Langenstein: 'Homilie zur Assumptio Mariae', dt.
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum I: 125 x 80 mm
II: 125-150 x 90-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. 17-24
Entstehungszeit I: 1. Viertel 15. Jh.; II: Ende 14. Jh. (List/Powitz S. 230)
Schreibsprache rheinfrk. (List/Powitz S. 230)
Abbildung Farbabb. im Internet [Bl. 147 + Bl. 147v]
Literatur
  • Thomas Hohmann, Deutsche Texte unter dem Namen 'Heinrich von Langenstein'. Eine Übersicht, in: Würzburger Prosastudien II. Untersuchungen zur Literatur und Sprache des Mittelalters. Kurt Ruh zum 60. Geburtstag, hg. von Peter Kesting (Medium Aevum 31), München 1975, S. 219-236, hier S. 227f.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Gerhard List und Gerhardt Powitz, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. I: Hs I 1 - Hs I 150, Wiesbaden 1990, S. 230f. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die dritte Lage von Teil I ist verbunden. Die richtige Reihenfolge der Blätter ist Bl. 25, 35, 27-29, 31-32, 30, 33-34, 26, 36 (vgl. List/Powitz S. 230).
Die Überlieferung des Ps.-Taulerschen Textes 'Es ist ein hoher Berg' stellt Klaus Graf in Archivalia (11.12.2011) zusammen.
  Mitteilungen von Klaus Graf
Manuel Bauer, Januar 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].