Aufbewahrungsort Mainz, Stadtbibl., Hs. I 36
Codex noch 77 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, Schluß verloren, mit vorangestelltem Register (Gerhardt/Palmer: l) (Ma)
Blattgröße 295 x 215 mm
Schriftraum 190 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 38-40
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh. (List/Powitz S. 80)
Schreibsprache südrheinfrk. (List/Powitz S. 81)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Heinrich Schreiber, Die Bibliothek der ehemaligen Mainzer Kartause. Die Handschriften und ihre Geschichte (Zentralbatt für Bibliothekswesen. Beiheft 60), Leipzig 1927, S. 47.
  • Kurt Ruh, 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', in: 2VL 4 (1983), Sp. 88-90, hier Sp. 88 (irrtümlich als "Cod. II 36" bezeichnet).
  • Gerhard List und Gerhardt Powitz, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. I: Hs I 1 - Hs I 150, Wiesbaden 1990, S. 80f. [online]
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Peter Ochsenbein, "der wise heidenische meister Seneca sprichet". Seneca-Dicta in der deutschen Literatur des Spätmittelalters, in: Literarische Formen des Mittelalters: Florilegien, Kompilationen, Kollektionen, hg. von Kaspar Elm (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 15), Wiesbaden 2000, S. 25-37, hier S. 30, 32.
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 8.
Archivbeschreibung Gustav Binz (1920) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Hs. enthielt urspünglich auch noch "B. Thomae modus confitendi in vulgari" (vgl. Schreiber S. 47)
  Mitteilungen von Annelen Ottermann
September 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].