Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 91341
[früher Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1835/4671]
Codex 10 Blätter (1 Lage)
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Narrenschiffspredigt'
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 140 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit ca. 1506-1508 [Wasserzeichenanalyse] (Kurras S. 122); 2. Hälfte 15. Jh. (Stahl Sp. 862)
Schreibsprache obd. (Kurras S. 122); schwäb.-bair. Grenzraum (Stahl Sp. 862)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Catalogue of the Library of Dr. Kloss [...], including many original and unpublished manuscripts and printed books with ms. annotations, by Philip Melanchton, Sotheby and Son, London 1835, S. 342 (Nr. 4671). [online]
  • Adolf Spamer, Eine Narrenschiffspredigt aus der Zeit Sebastian Brants, in: Otto Glauning zum 60. Geburtstag. Festgabe aus Wissenschaft und Bibliothek, Bd. II, Leipzig 1938, S. 113-130 (mit Abdruck).
  • Dietrich Schmidtke, Geistliche Schiffahrt. Zum Thema des Schiffes der Buße im Spätmittelalter I, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 91 (Tüb. 1969), S. 357-385, hier S. 381.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 122f. [online]
  • Karin Morvay und Dagmar Grube, Bibliographie der deutschen Predigt des Mittelalters. Veröffentlichte Predigten (MTU 47), München 1974, S. 210 (T 220d).
  • Hans-Jürgen Stahl, 'Narrenschiffspredigt', in: 2VL 6 (1987), Sp. 862f.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Georg Kloss und seine Handschriftensammlung, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 22 (1997), S. 1-47, hier S. 33 (Nr. 4671).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2018

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].