Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 615
Codex
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 455)
Bl. 68ff. = 'Artemisia-Vokabular'
Bl. 118ff. = 'Artemisia-Vokabular'
Bl. 127r = 'Münchner Nachtsegen'
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Keinz, Eine mitteldeutsche Beschwörungsformel (Nachtsegen) aus dem XIII./XIV. Jahrhundert, in: Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München, Jg. 1867, Bd. II, München 1867, S. 1-18. [online]
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. I,1: Codices num. 1-2329 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis III,1), München 1892, S. 162. [online]
  • Theodor von Grienberger, Der Münchener Nachtsegen, in: ZfdA 41 (1897), S. 335–363. [online]
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 134-136 (Nr. 6).
  • Burghart Wachinger, 'Münchner Nachtsegen', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1039f.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 2, S. 946-948 (Nr. 455).
  • Bernhard Schnell, Das 'Artemisia-Vokabular'. Ein unbekanntes Pflanzenvokabular und seine primäre Funktion, in: Sprachwissenschaft 36 (2011), S. 179-195, hier S. 185 (Nr. 7+8).
  Mitteilungen von Sine Nomine, Bernhard Schnell
Henriette Fiebig (Berlin), Juni 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].