Aufbewahrungsort Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 1201
Codex 343 (Pensel) oder 335 Blätter (Brandis, Schulz-Grobert)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Guilelmus de Brixia, lat., am Ende dt.:
Bl. 335v = 'Liebesbrief' XIV, gereimt [Nachtrag]
Blattgröße 305 x 210 mm
Entstehungszeit 15. Jh. (Brandis S. 68, 245)
Schreibsprache sächs. (Brandis S. 68); ostmd. (Pensel S. 161)
Abbildung ---
Literatur
  • Hermann Leyser, [ohne Titel], in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 2 (1833), Sp. 73f. (unter der alten Signatur 1193; mit Abdruck des Liebesliedes). [online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 68 (Nr. 153), 245.
  • Jürgen Schulz-Grobert, Deutsche Liebesbriefe in spätmittelalterlichen Handschriften. Untersuchungen zur Überlieferung einer anonymen Kleinform der Reimpaardichtung (Hermaea N.F. 72), Tübingen 1993, S. 208.
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 161. [online]
  • Christoph Mackert, Repositus ad bibliothecam publicam – eine frühe öffentliche Bibliothek in Altzelle?, in: Die Zisterzienser und ihre Bibliotheken. Buchbesitz und Schriftgebrauch des Klosters Altzelle im europäischen Vergleich, hg. von Tom Graber und Martina Schattkowsky (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 28), Leipzig 2008, S. 85-170, hier S. 150.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 89 (Lg1).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2012