Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2705
Codex noch 176 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Wiener Kleinepikhandschrift' cod. 2705; darin u.a.:
Stricker: Kleinere Reimpaardichtungen (A),
Walther von Griven: 'Weiberzauber' (A),
Rudolf von Ems: Exempel aus 'Barlaam und Josaphat' (Fragm. 27)
Freidank (K)
Stricker: 'Die Frauenehre' [Bl. 54vb-55rb]
'Die zwei Blinden' [Bl. 137v-138v]
'Acht Schätze' [Bl. 139r-140r]
'Blonde und graue Haare' [Bl. 140vb-141ra]
'Torenschelte' [Bl. 141vb-142ra]
Lügenreden [Bl. 145ra-145rb]
'Adler und Eule' [Bl. 147ra-147va]
'Des Vögleins Lehren' [Bl. 148ra-148rb]
'Eiche und Rohr' [Bl. 148vb-149ra]
'Vier Lügen' (Fassung W) [Bl. 150ra-150rb]
'Die Falschheit der Welt' [Bl. 154va]
'Frauenminne und Gottesminne' [Bl. 154v]
'Frauenschönheit' [Bl. 155r-155v]
'Die beiden ungleichen Liebhaber' [Bl. 155v]
'Der Liebhaber im Bade' [Bl. 160r-160v]
'Liebe und Reichtum' [Bl. 160v-161r]
'Das Schneekind' [Bl. 161v-162r]
'Bäume und Mann' ('Der Axtstiel') [Bl. 163rb]
'Die Blume und der Reif' [Bl. 163va]
'Natter und Feile' [Bl. 168ra]
'Der Weinschwelg' [Bl. 173va-175vb]
Blattgröße 238 x 158 mm
Schriftraum 180-190 x 115 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 46 (auch 44-48)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 3. Viertel 13. Jh. (vgl. Schneider S. 177)
Schreibsprache bair.-österr. (aus Niederösterreich?, vgl. Schneider S. 178)
Abbildung
  • Farbabbildung des Codex im Internet
  • Könnecke S. 75
  • Rosenhagen Tafel 2
  • Janota Bd. I S. 3f.
  • Janota Bd. II S. 3f.
  • Hofmann (1975) Abb. 1-2
  • Schneider Abb. 97-98
  • Achnitz S. 180 (Abb. 6), S. 181 (Abb. 7)
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Grimm, Altdeutsche Beispiele, in: Altdeutsche Wälder 3 (1816; Nachdruck Darmstadt 1966), S. 167-238. [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 75. [online]
  • Gustav Rosenhagen (Hg.), Kleinere mittelhochdeutsche Erzählungen, Fabeln und Lehrgedichte. Bd. III: Die Heidelberger Handschrift cod. Pal. germ. 341 (Deutsche Texte des Mittelalters 17), Berlin 1909 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. XXVIIIf. [online]
  • Franz Brietzmann, Die böse Frau in der deutschen Litteratur des Mittelalters (Palaestra 42), Berlin 1912 (Nachdruck New York/London 1967), S. 49-73.
  • Carl von Kraus (Hg.), Mittelhochdeutsches Übungsbuch, 2. vermehrte und geänderte Auflage (Germanische Bibliothek I,III,2), Heidelberg 1926, S. 83-108 (Teilabdruck), 279f.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 142-204. [online]
  • Johannes Janota (Hg.), Der Stricker. Abbildungen zur handschriftlichen Überlieferung, I. Der nackte Bote (Litterae 8/I), Göppingen 1974, S. IIf., 3f.
  • Johannes Janota (Hg.), Der Stricker. Abbildungen zur handschriftlichen Überlieferung, II. Die Martinsnacht. Anhang: Der Weinschwelg (Litterae 8/II), Göppingen 1974, S. IIf., 3f.
  • Klaus Hofmann, Strickers 'Frauenehre'. Überlieferung - Textkritik - Edition - literaturgeschichtliche Einordung, Diss. Marburg 1976, S. 12-28.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 291.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 177f., Tafelbd. Abb. 97-98.
  • Hans-Joachim Ziegeler, Beobachtungen zum Wiener Codex 2705 und zu seiner Stellung in der Überlieferung früher kleiner Reimpaardichtung, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 469-526 (vgl. dazu Joachim Heinzle in PBB 113 [1991] S. 456).
  • Wolfgang Achnitz, Ein mære als Bîspel. Strickers Verserzählung 'Der kluge Knecht', in: Germanistische Mediävistik, hg. von Volker Honemann und Tomas Tomasek (Münsteraner Einführungen: Germanistik 4), Münster 1999, S. 177-203, hier S. 180-182.
  • Franz-Josef Holznagel, 'Wiener Kleinepikhandschrift cod. 2705', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1018-1024.
  • Franz-Josef Holznagel, Der Wiener Codex 2705. Untersuchungen zu Überlieferung und Form kleinerer mittelhochdeutscher Reimpaardichtungen des 13. Jahrhunderts, Habil. (masch.) Köln 1999 [Publikation in der Reihe Hermaea in Vorbereitung].
  • Franz-Josef Holznagel, Die Koblenzer Stricker-Fragmente (Landeshauptarchiv, Best. 701 Nr. 385, Bl. 1 und 2). Mit einer aktualisierten Liste der Stricker-Siglen, in: ZfdA 140 (2011), S. 141-169, hier S. 168.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 133f. (Wi1).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung F. Brietzmann (1912) 113 Bll.; Nachtrag H. Menhardt (1939) 1 Bl.
  Mitteilungen von Annika Heinrich, Sine Nomine
cg, Mai 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].