Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 44
Codex noch 129 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Ulrich von Liechtenstein: 'Frauendienst' (M)
Blattgröße 245 x 165 mm
Schriftraum 185 x 125 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 35-36
Strophengestaltung Lieder: Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse abgesetzt (Lieder: Verse nur anfänglich abgesetzt, später nicht abgesetzt)
Entstehungszeit Ende 13. Jh. oder um 1300 (Schneider Textband S. 231)
Schreibsprache niederösterr. (Schneider Textband S. 231)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Könnecke S. 68
  • Karpeles zwischen S. 332/333
  • Petzet/Glauning Tafel XXXVI
  • Lindemann Tafel 6
  • Peters S. 15-42
  • Brunner/Müller/Spechtler S. 261
  • Schneider Tafelband Abb. 131
  • Montag/Schneider S. 65 (Farbabb.)
  • Wolf S. 494, Abb. 2 [Bl. 1r]
Literatur
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 68. [online]
  • Gustav Karpeles, Allgemeine Geschichte der Litteratur von ihren Anfängen bis auf die Gegenwart, Bd. 2,1, Berlin 1901, zwischen S. 332/333. [online]
  • Erich Petzet und Otto Glauning (Hg.), Deutsche Schrifttafeln des IX. bis XVI. Jahrhunderts aus Handschriften der K. Hof- und Staatsbibliothek in München, III. Abteilung: Proben der höfischen Epik aus dem XIII. und XIV. Jahrhundert, München 1912, Tafel XXXVI. [online]
  • Wilhelm Lindemann, Geschichte der deutschen Literatur, 9. u. 10. Aufl., hg. und teilweise neu bearb. von Max Ettlinger, Bd. 1, Freiburg i.Br. 1915, Tafel 6.
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 74f. [online]
  • Ursula Peters (Hg.), Ulrich von Lichtenstein, Frauendienst ('Jugendgeschichte'). In Abbildungen aus dem Münchner Cod. germ. 44 und der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Litterae 17), Göppingen 1973, S. 2, 15-42.
  • Horst Brunner, Ulrich Müller und Franz Viktor Spechtler (Hg.), Walther von der Vogelweide. Die gesamte Überlieferung der Texte und Melodien. Abbildungen, Materialien, Melodietranskriptionen (Litterae 7), Göppingen 1977, S. 36*f., 261.
  • Deutsche Liederdichter des 13. Jahrhunderts, hg. von Carl von Kraus, 2. Auflage, durchgesehen von Gisela Kornrumpf, Bd. I: Text, Tübingen 1978, S. XXVI.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 230f., Tafelband Abb. 131.
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Ulrich von Liechtenstein, Frauendienst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 485), Göppingen 1987, S. XIV.
  • Christoph Cormeau (Hg.), Walther von der Vogelweide. Leich, Lieder, Sangsprüche, 14., völlig neubearb. Auflage der Ausgabe Karl Lachmanns. Mit Beiträgen von Thomas Bein und Horst Brunner, Berlin/New York 1996, S. XXXIV.
  • Ulrich Montag und Karin Schneider, Deutsche Literatur des Mittelalters. Handschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek München mit Heinrich Wittenwilers 'Ring' als kostbarer Neuerwerbung (Bayerische Staatsbibliothek. Schatzkammer 2003; Patrimonia 249), München 2003, S. 64f. (Nr. 19).
  • Silvia Ranawake, Compilers and Users of Medieval German Song Collections (1250-1500), in: Courtly Arts and the Art of Courtliness. Selected Papers from the Eleventh Triennial Congress of the International Courtly Literature Society. University of Wisconsin-Madison, 29 July - 4 August 2004, ed. by Keith Busby, Christopher Kleinhenz, Cambridge 2006, S. 553-572.
  • Jürgen Wolf, Überlieferung, Handschriften. Ulrich von Liechtenstein im Buch, in: Ulrich von Liechtenstein. Leben - Zeit - Werk - Forschung, hg. von Sandra Linden und Christopher Young (De Gruyter Lexikon), Berlin/New York 2010, S. 487-514, hier S. 488-493.
Archivbeschreibung E. Petzet (1906) 3 Bll.
  Mitteilungen von Andrea Hofmeister, Sine Nomine
jw, September 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].