Aufbewahrungsort Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 194
Codex 169 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-4v = leer (außer ehemaligen Signaturen)
Bl. 5r-36r = Legende der Hl. Maria Magdalena, der Hl. Martha und des Lazarus
Bl. 36v-40v = leer
Bl. 41r-103v = 'Meisterbuch' (Fr1)
Bl. 127r-137r = Straßburger Augustinereremit: 'Feigenbaumpredigt über Lc 13,6'
Bl. 137r-168v = 'Buch von den zwei Mannen' ('Zweimannenbuch')
Bl. 169rv = leer
Blattgröße 220 x 145 mm
Schriftraum 165-175 x 100-105 mm
Spaltenzahl 1
Strophengestaltung 25-31
Entstehungszeit um 1425-1426 [Wasserzeichenanalyse] (Hagenmaier S. 42)
Schreibsprache oberrhein. (südl. Oberrheingebiet) (Hagenmaier S. 42)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Rieder, Der Gottesfreund vom Oberland. Eine Erfindung des Straßburger Johanniterbruders Nikolaus von Löwen, Innsbruck 1905, S. XIX. [online]
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986 (ohne diese Hs.).
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 41-43. [online]
  • Markus Baumann, Das 'Meisterbuch' des Rulman Merswin. Textgeschichte und Teiledition, Diss. Eichstätt 1992, S. 100f.
  • Dietrich Schmidtke, Straßburger Augustinereremit, in: 2VL 9 (1995), Sp. 373-375, hier Sp. 373.
  • Christiane Krusenbaum-Verheugen, Figuren der Referenz. Untersuchungen zu Überlieferung und Komposition der 'Gottesfreundliteratur' in der Straßburger Johanniterkomturei zum 'Grünen Wörth' (Bibliotheca Germanica 58), Tübingen/Basel 2013, S. 240-244, 665 (Register).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].