Aufbewahrungsort Prag, Nationalmuseum, Cod. X D 13
Codex noch 139 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-50v = 'Schachzabelbuch' (Zweite Prosafassung) (PragKNM1)
Bl. 51r-134v = Seifrit: 'Alexander' (Prosafassung), s. Erg. Hinweis
Bl. 135r-139v = Nota, was die Juden zu (Wien?) gehandelt haben
Blattgröße 215 x 155 mm
Schriftraum 150 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-31
Besonderheiten 13 kolorierte Federzeichnungen; Schreibernennung auf Bl. 134v: per me Georium Tuchinger.
Entstehungszeit 1447 (Bl. 134v)
Schreibsprache bair.-österr. (Plessow S. 435)
Abbildung ---
Literatur
  • František Michálek Bartoš, Soupis rukopisů Národního Musea v Praze / Catalogus codicum manu scriptorum Musaei Nationalis Pragensis, Bd. 2: Codices praeter Bohemicos, Orientales, Palaeoslavicos complectens, Prag 1927, S. 145 (Nr. 2699). [online]
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 15.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 434f.
  • Michal Dragoun, Mittelalterliche deutschsprachige Handschriften in der Bibliothek des Nationalmuseums in Prag, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 215-224, hier S. 220.
Archivbeschreibung Walther Dolch (o.J.) 6 Bll.
Ergänzender Hinweis Eine Edition Seifrits 'Alexander' nach dieser Handschrift wird derzeit von Markus Stock vorbereitet.
  Mitteilungen von Markus Stock
ddw, März 2019