Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Harley 3014
Codex 48 Blätter, die beiden letzten unbeschrieben
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 226 x 152 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., 1. Hälfte (Karin Schneider bei Gärtner S. 21)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Williram von Ebersberg: 'Hoheliedkommentar' (Ha/G) (ohne Prolog)
Schrifttyp geschrieben in dem für Süddeutschland und Österreich im 12. Jh. charakteristischen 'schrägovalen Stil';
Schriftraum 190 x 130 mm
Spaltenzahl 3
Abbildung SW-Abbildungen im Internet: Bl. 1r, Bl. 8r, Bl. 33v
Literatur
  • A Catalogue of the Harleian Manuscripts in the British Museum, Bd. II, London 1808, no. 3014. [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 12f. (Nr. 23). [online]
  • Wilhelm Köhler, Die karolingischen Miniaturen, in: Zweiter Bericht über die Denkmäler Deutscher Kunst, Berlin 1912, S. 52-77, hier S. 58.
  • Erminnie H. Bartelmez (Hg.), The 'Expositio in Cantica canticorum' of Williram Abbot of Ebersberg 1048-1085. A critical edition (Memoirs of the American Philosophical Society 69), Philadelphia 1967.
  • Kurt Gärtner, Zu den Handschriften mit dem deutschen Kommentarteil des Hoheliedkommentars Willirams von Ebersberg, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 1-34, hier S. 21 (Nr. 5).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 59 (Nr. 73).
  • Niels Bohnert, Zur Textkritik von Willirams Kommentar des Hohen Liedes. Mit besonderer Berücksichtigung der Autorvarianten (Texte und Textgeschichte 56), Tübingen 2006, S. 14.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 518-528 ('Williram von Ebersberg', Michael Rupp).
Ergänzender Hinweis Siehe auch die Angaben im Catalogue of Illuminated Manuscripts
Hellgardt Nr. 73
  Elke Krotz (Wien), März 2016