Aufbewahrungsort [a] London, British Libr., MS Egerton 859
Codex noch 41 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Berlin, Staatl. Museen - Kupferstichkabinett, Min. 8517
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [c] Privatbesitz Galerie Georges Petit, Paris, Nr. 1926/44 [Verbleib unbekannt]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [d] Privatbesitz Friedrich Georg Zeileis, Rauris
[früher Privatbesitz Auktionshaus Christie's, London, Nr. 1993/8]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gebetbuch (zumeist gereimte Heiligengebete)
Blattgröße 242 x 165 mm
Schriftraum ca. 150 x 94 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 18
Besonderheiten mit blattgroßen Illustrationen
Entstehungszeit 1420-1425 (Catalogue of Illuminated Manuscripts)
Schreibsprache rhein. (Priebsch S. 68)
Abbildung
  • Farbabbildungen (in Auswahl) via British Library, Catalogue of Illuminated Manuscripts
  • Wescher S. 166 (Abb. 167) [= b]
  • Gorissen S. 132 (Abb. 87) [= b], S. 133-150 (Abb. 88-105) [= aus a], S. 151 (Abb. 106) [= c], S. 152-172 (Abb. 107-127) [= aus a]
  • Christie's S. 17 (= [d])
  • Backhouse S. 166 (= [a], Bl. 31r, in Farbe)
  • Schweizer-Vüllers Abb. 9 (= [a], Bl. 2v, in Farbe)
  • Die Brüder van Limburg S. 304f. (= [a], Bl. 31r und [b], jeweils in Farbe)
  • Zeileis S. 526f. (= [d], in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • List of Additions to the Manuscripts in the British Museum in the years 1836-1840, London 1843, hier Teil 5 (1840), S. 20. [Teil 1 (1836) online] [Teil 2 (1837) online] [Teil 3 (1838) online] [Teil 4 (1839) online] [Teil 5 (1840) online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 68-70 (Nr. 91). [online]
  • Kunstsalon Paul Cassirer, Die Sammlung Eugen Schweitzer, Berlin. Versteigerung (6. Juni 1918) unter der Leitung von Paul Cassirer und Hugo Helbing, Berlin 1918, S. 37 (Nr. 59) und Tafel 39. [online]
  • Paul Wescher, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen - Handschriften und Einzelblätter - des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen Berlin, Leipzig 1931, S. 165f.
  • Erwin Panofsky, Early Netherlandish Painting. Its origins and character, 2 Bde., Cambridge (Mass.) 1953, Bd.1, S. 106 mit S. 399f., Bd. 2, Plate 63 (fig. 133-134).
  • Friedrich Gorissen, Ein illuminiertes Kölner Gebetbuch aus der Mitte des 15. Jahrhunderts (London, Brit. Mus. Egerton 859), in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch 30 (1968), S. 129-184.
  • Gerard Achten, Das christliche Gebetbuch im Mittelalter. Andachts- und Stundenbücher in Handschrift und Frühdruck, 2. verbesserte und vermehrte Auflage (Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge 13), Berlin 1987, S. 85f. (Nr. 46).
  • Christie's, London (Day of Sale 24 November 1993): Valuable Manuscripts and Printed Books, London 1993, S. 16f. (Nr. 8).
  • Janet Backhouse, The Illuminated Page. Ten centuries of manuscript painting in the British Library, London 1997, S. 166 (Nr. 145).
  • Regine Schweizer-Vüllers, Die Heilige am Kreuz. Studien zum weiblichen Gottesbild im späten Mittelalter und in der Barockzeit (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 26), Bern etc. 1997, S. 67 und Abb. 9.
  • Die Brüder van Limburg. Nijmegener Meister am französischen Hof (1400-1416) [Ausstellungskatalog], hg. von Rob Dückers und Pieter Roelofs, Stuttgart 2005, S. 304f. (Nr. 53-54) [Rob Dückers].
  • Friedrich Georg Zeileis, 'Più ridon le carte'. Buchmalerei aus Mittelalter und Renaissance. Katalog einer Privatsammlung von illuminierten Einzelblättern, 3., revidierter Nachdruck der Auflage von 2004, Rauris 2009, S. 526f. (Nr. 161).
  • British Library. Catalogue of Illuminated Manuscripts [look for information about a particular manuscript]. [online]
  • British Library. Manuscripts Catalogue. [Advanced Search, Reference Code]. [online]
Ergänzender Hinweis Das Berliner Blatt wurde 1918 bei der Versteigerung der Sammlung des Kaufmanns Eugen Schweitzer bei Paul Cassirer in Berlin angekauft. Das bei Georges Petit angebotene Blatt gehörte zur Sammlung des Pariser Industriellen Jacques Auguste Boussac. Das 1993 bei Christie's angebotene Blatt gehörte einst zur Sammlung des Jan Six (1618-1700) und wurde 1928 bei F. Muller in Amsterdam verauktioniert.
  Regina Cermann (Wien), Dezember 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].