Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Cotton Calig. A. VII
Codex 165 beschriebene Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 222 x 140 mm
Datierung der Hs. 10. Jh., 2. Hälfte (Bischoff S. 105)
Überlieferungstyp deutsche Hs., am Schluss unvollständig
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 5-169 (alte, aber germ. Zählweise), = 11-175 (neue Zählweise der Bibl.): 'Heliand' (C)
Schrifttyp karolingische Minuskel
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24
Textgestaltung Farbige Zierzeilen am Werkbeginn und vor Fitte 54, zoomorphe Fitteninitialen; durchgezählte Fitten
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Schreibsprache west-westfälisch (Klein S. 539)
Schreibort südenglisches Skriptorium (Bischoff S. 105)
Abbildung
  • Farb-Abb. des Codex
  • Gallée, Facsimile Sammlung, Tafel Ib [= Bl. 5r, Ausschnitt, und 40v].
  • Drögereit, Tafel 18 [= Bl. 163r].
  • Priebsch Abb. I [= Bl. 7r], Abb. II [= Bl. 12v], Abb. III [= Bl. 163r], Abb. IV [= Bl. 5r, oberer Teil], Abb. V [= Bl. 35v und 15v, jeweils Ausschnitt].
  • Taeger, Abbildungen [nach alter Zählweise], Abb. 8b [Bl. 46r, oberer Teil], 12b [Bl. 87v, unterer Teil], 14c [Bl. 24v, Ausschnitt], 17a [Bl. 75r], 21b [Bl. 5r], 22a [Bl. 15v], 22b [Bl. 29r], 23a [Bl. 30v], 23b [Bl. 33r], 24a [Bl. 35v], 24b [Bl. 37v], 25a [Bl. 18r], 25b [Bl. 22v], 26a [Bl. 66r], 26b [Bl. 144v], 27a [Bl. 44v], 27b [Bl. 45r], 28a [Bl. 6v], 28b [Bl. 106v], 29a [Bl. 163v], 29b [Bl. 163v], 30b [Bl. 126r, unterer Teil]
Literatur
  • Johan H. Gallée (Hg.), Altsächsische Sprachdenkmäler, Facsimile Sammlung, Leiden 1895.
  • Robert Priebsch, The Heliand Manuscript Cotton Caligula A. VII in the British Museum. A Study, Oxford 1925.
  • Eduard Sievers (Hg.), Heliand. Titelauflage vermehrt um das Prager Fragment des Heliand und die vaticanischen Fragmente von Heliand und Genesis (Germanistische Handbibliothek IV), Halle a.d. Saale/Berlin 1935 (mit Abdruck des Textes der Hs.).
  • Richard Drögereit, Werden und der Heliand. Studien zur Kulturgeschichte der Abtei Werden und zur Herkunft des Heliand, Essen 1951.
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], hier S. 103f.
  • Thomas Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen und ihrer sprach- und kulturgeschichtlichen Bedeutung (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 205), Göppingen 1977.
  • Burkhard Taeger, 'Heliand', in: 2VL 3 (1981), Sp. 958-971 + 2VL 11 (2004), Sp. 641f.
  • Burkhard Taeger (Hg.), Der Heliand. Ausgewählte Abbildungen zur Überlieferung. Mit einem Beitrag zur Fundgeschichte des Straubinger Fragments von Alfons Huber (Litterae 103), Göppingen 1985.
  • Steffen Krogh, Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen (Studien zum Althochdeutschen 29), Göttingen 1996, bes. S. 116f.
  • Burkhard Taeger (Hg.), Heliand und Genesis, hg. von Otto Behaghel, 10., überarbeitete Auflage von B. T. (Altdeutsche Textbibliothek 4), Tübingen 1996.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 154-163 ('Heliand', Wolfgang Haubrichs).
  Elke Krotz (Wien), Februar 2018

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].