Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 140
Codex 144 Blätter (an Druck)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-42r = Sterbebüchlein, darin:
'Speculum artis bene moriendi', dt. / Bearbeitung 3b: 'Spiegel des kranken und sterbenden Menschen' (2. Fassung)
Bl. 111v-140r = Regimen sanitatis
Bl. 140v-144v = Texte über Reue und Buße
Blattgröße 140 x 90 mm
Entstehungszeit Anfang 16. Jh. (Heinzer/Stamm S. 293)
Schreibsprache alem. (Heinzer/Stamm S. 294)
Schreibort Straßburg (Heinzer/Stamm S. 293)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Rainer Rudolf, Ars moriendi. Von der Kunst des heilsamen Lebens und Sterbens (Forschungen zur Volkskunde 39), Köln/Graz 1957, hier S. 87, Anm. 20a (ohne diese Hs.).
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von Lichtenthal. Mit einem Anhang: Die heute noch im Kloster Lichtenthal befindlichen Handschriften des 12. bis 16. Jahrhunderts (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe XI), Wiesbaden 1987, S. 293-297. [online]
  • Hiram Kümper (Bearb.), Tod und Sterben. Lateinische und deutsche Sterbeliteratur des Spätmittelalters (Texte zur mittelalterlichen Literatur in Stoffgruppen 1), Duisburg/Köln 2007, S. 126-131 (Nr. 23), 215f. (Nr. 35).
  • Balázs J. Nemes, Dis buch ist iohannes schedelin. Die Handschriften eines Colmarer Bürgers aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und ihre Verflechtungen mit dem Literaturangebot der Dominikanerobservanz, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 157-214, hier S. 200.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Balázs J. Nemes, Sine Nomine
cg, August 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].