Aufbewahrungsort [a] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13975
Codex noch IV + 460 + IV Blätter
Aufbewahrungsort [b] Privatbesitz Marks-Thomée-Collection, ohne Sign.
[früher Privatbesitz N. N. (9)]
Fragment 1 [!] Blatt (ursprünglich Bl. 109 des Codex)
Aufbewahrungsort [c] Privatbesitz Antiquariat Paul Graupe, Berlin, Nr. 1935/144,6 [Verbleib unbekannt]
[früher Privatbesitz Antiquariat J. Halle, München, ohne Sign.]
Fragment 1 Blatt (ursprünglich Bl. 349 des Codex)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Eberhard Windeck: 'Kaiser Sigismunds Buch' (V1)
Blattgröße 370 x 272 mm
Schriftraum 260-270 x 175 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-35
Besonderheiten illustriert, aus der Werkstatt von Diebold Lauber
Entstehungszeit 1443 (vgl. Bl. 460r); um 1446 / um 1450 bzw. um 1440-1445 (Saurma-Jeltsch S. 116, 138)
Schreibsprache elsäss. (Menhardt S. 1355)
Abbildung
(in Auswahl)
[a]
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Unterkircher Tafelbd. S. 270 (Abb. 428) [= Bl. 460r]
  • Schneider S. 435 (Abb. 2) [= Bl. 45r, in Farbe], S. 436 (Abb. 4) [= Bl. 374r, in Farbe]
  • Schmidt S. 37 (Abb. 22) [= Bl. 459v]
  • Sigismundus rex S. 466f. [in Farbe]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel XXVIIIa [= Bl. 228v (in Farbe)]
  • Roland, zahlreiche Abb. in Farbe
[b]
  • Marks Bd. 2, Abb. 191-192 [= vollständig]
[c]
  • Paul Graupe Tafel 2 (= Illustration von [c])
Literatur
(in Auswahl)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. VII: Cod. 11501-14000, Wien 1875, S. 290. [online]
  • Alexander Reifferscheid, Des Kaiser Sigismund Buch von Eberhard Windeck und seine Überlieferung, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften und der Georg-Augusts-Universität zu Göttingen aus dem Jahre 1887, Göttingen 1887, S. 522-545, hier S. 529f. (Nr. 5). [online]
  • Wilhelm Altmann (Hg.), Eberhart Windeckes Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Zeitalters Kaiser Sigmunds, Berlin 1893, S. IX, Anm. 4. [online]
  • Paul Graupe, Berlin. Die gesamten Bestände der Firma J. Halle, München, Teil I. Versteigerung 144 am 24. und 25. Mai 1935, Berlin 1935, S. 7 (Nr. 6) und Tafel 2. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1354f. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1401 bis 1450, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich II), Wien 1971, Textbd. S. 154, Tafelbd. S. 270 (Abb. 428).
  • Peter Johanek, Windeck, Eberhard, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1197-1206, hier Sp. 1201.
  • Gutenberg - aventur und kunst. Vom Geheimunternehmen zur ersten Medienrevolution. Katalog zur Ausstellung der Stadt Mainz anlässlich des 600. Geburtstages von Johannes Gutenberg, 14.4.-3.10.2000, Mainz 2000, S. 36f. (StA 6) [Wolfgang Dobras], S. 88f. (StA 71) [Michael Matheus].
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 116-120 (Nr. I.78), S. 138f. (Nr.III.1 + III.5).
  • Gerhard Schmidt, Porträt oder Typus. Zur Frage der Ähnlichkeit in den Darstellungen Kaiser Friedrichs III., in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums Wien 8/9 (2006/2007), S. 10-59, hier S. 37.
  • Joachim Schneider, Herrschererinnerung in Text und Bild. Zu Besonderheiten des wieder aufgefundenen illustrierten Exemplars von Eberhard Windeckes Sigmund-Buch, in: Sigismundus rex et imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387-1437. Ausstellungskatalog, hg. von Imre Takács, Mainz 2006, S. 433-437.
  • Sigismundus rex et imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387-1437. Ausstellungskatalog, hg. von Imre Takács, Mainz 2006, S. 466f. (Nr 5.38), S. 467f. (Nr. 5.39).
  • Werner Marks, Die Sammlung Thomée. Geschichte und Kunstwerke, 2 Bde., Diss. (masch.) Berlin 2007, Bd. 1, S. 115f. (Nr. 114), Bd. 2, Abb. 191-192.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 527-530 (Nr. 26B.7.4) und Tafel XXVIIIa.
  • Martin Roland, Was die Illustrationen zu Eberhard Windecks Sigismundbuch präsentieren, was man dahinter lesen kann und was verborgen bleibt, in: Kaiser Sigismund (1368-1437). Zur Herrschaftspraxis eines europäischen Monarchen, hg. von Karel Hruza und Alexandra Kaar, Wien/Köln/Weimar 2012, S. 449-465 mit Tafel I-XX, passim, mit zahlreichen Abb. [online]
  • Online-Katalog "Datierte Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich". [online]
  • Österreichische Nationalbibliothek - Gesamtkatalog Quicksearch (früher: HANNA-Katalog). [online]
Archivbeschreibung [a] vorhanden
[b] ---
[c] ---
Ergänzender Hinweis
  • Fragment [b] (vgl. Sigismundus rex S. 467f., Marks Bd. 2, Abb. 191-192) erstmals 1879 in Privatbesitz nachgewiesen, 1935 von Friedrich Thomée erworben und durch dessen Nachkommen heute in der Marks-Thomée-Collection; das Einzelblatt (die Angabe bei Saurma-Jeltsch, Bd. 2, S. 137, es wären zwei Blätter, dürfte ein Mißverständnis sein) war ursprünglich Bl. 109 des Wiener Codex, in dem diese Stelle wohl im 19. Jahrhundert durch leeres Papier ersetzt wurde.
  • Das Einzelblatt Graupe/Halle [c] war ursprünglich Bl. 349 des Wiener Codex, in dem diese Stelle durch leeres Papier wohl des 19. Jahrhunderts ersetzt worden ist.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Peter Schmidt (München), Februar 2013