Aufbewahrungsort [a] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13975
Codex noch IV + 460 + IV Blätter
Aufbewahrungsort [b] Privatbesitz Marks-Thomée-Collection, ohne Sign.
[früher Privatbesitz N. N. (9)]
Fragment 1 [!] Blatt (ursprünglich Bl. 109 des Codex)
Aufbewahrungsort [c] Privatbesitz Antiquariat Paul Graupe, Berlin, Nr. 1935/144,6 [Verbleib unbekannt]
[früher Privatbesitz Antiquariat J. Halle, München, ohne Sign.]
Fragment 1 Blatt (ursprünglich Bl. 349 des Codex)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Eberhard Windeck: 'Kaiser Sigismunds Buch' (V1)
Blattgröße 370 x 272 mm
Schriftraum 260-270 x 175 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-35
Besonderheiten illustriert, aus der Werkstatt von Diebold Lauber
Entstehungszeit 1443 (vgl. Bl. 460r); um 1446 / um 1450 bzw. um 1440-1445 (Saurma-Jeltsch S. 116, 138)
Schreibsprache elsäss. (Menhardt S. 1355)
Abbildung
(in Auswahl)
[a]
  • Farbabbildung der Handschrift [= vollständig]: Bl. 1-230, Bl. 231-460
  • Unterkircher Tafelbd. S. 270 (Abb. 428) [= Bl. 460r]
  • Schneider S. 435 (Abb. 2) [= Bl. 45r, in Farbe], S. 436 (Abb. 4) [= Bl. 374r, in Farbe]
  • Schmidt S. 37 (Abb. 22) [= Bl. 459v]
  • Sigismundus rex S. 466f. [in Farbe]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel XXVIIIa [= Bl. 228v (in Farbe)]
  • Roland, zahlreiche Abb. in Farbe
[b]
  • Marks Bd. 2, Abb. 191-192 [= vollständig]
[c]
  • Paul Graupe Tafel 2 (= Illustration von [c])
Literatur
(in Auswahl)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. VII: Cod. 11501-14000, Wien 1875, S. 290. [online]
  • Alexander Reifferscheid, Des Kaiser Sigismund Buch von Eberhard Windeck und seine Überlieferung, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften und der Georg-Augusts-Universität zu Göttingen aus dem Jahre 1887, Göttingen 1887, S. 522-545, hier S. 529f. (Nr. 5). [online]
  • Wilhelm Altmann (Hg.), Eberhart Windeckes Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Zeitalters Kaiser Sigmunds, Berlin 1893, S. IX, Anm. 4. [online]
  • Paul Graupe, Berlin. Die gesamten Bestände der Firma J. Halle, München, Teil I. Versteigerung 144 am 24. und 25. Mai 1935, Berlin 1935, S. 7 (Nr. 6) und Tafel 2. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1354f. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1401 bis 1450, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich II), Wien 1971, Textbd. S. 154, Tafelbd. S. 270 (Abb. 428).
  • Peter Johanek, Windeck, Eberhard, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1197-1206, hier Sp. 1201.
  • Gutenberg - aventur und kunst. Vom Geheimunternehmen zur ersten Medienrevolution. Katalog zur Ausstellung der Stadt Mainz anlässlich des 600. Geburtstages von Johannes Gutenberg, 14.4.-3.10.2000, Mainz 2000, S. 36f. (StA 6) [Wolfgang Dobras], S. 88f. (StA 71) [Michael Matheus].
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 116-120 (Nr. I.78), S. 138f. (Nr.III.1 + III.5).
  • Gerhard Schmidt, Porträt oder Typus. Zur Frage der Ähnlichkeit in den Darstellungen Kaiser Friedrichs III., in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums Wien 8/9 (2006/2007), S. 10-59, hier S. 37.
  • Joachim Schneider, Herrschererinnerung in Text und Bild. Zu Besonderheiten des wieder aufgefundenen illustrierten Exemplars von Eberhard Windeckes Sigmund-Buch, in: Sigismundus rex et imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387-1437. Ausstellungskatalog, hg. von Imre Takács, Mainz 2006, S. 433-437.
  • Sigismundus rex et imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387-1437. Ausstellungskatalog, hg. von Imre Takács, Mainz 2006, S. 466f. (Nr 5.38), S. 467f. (Nr. 5.39).
  • Werner Marks, Die Sammlung Thomée. Geschichte und Kunstwerke, 2 Bde., Diss. (masch.) Berlin 2007, Bd. 1, S. 115f. (Nr. 114), Bd. 2, Abb. 191-192.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 527-530 (Nr. 26B.7.4) und Tafel XXVIIIa.
  • Martin Roland, Was die Illustrationen zu Eberhard Windecks Sigismundbuch präsentieren, was man dahinter lesen kann und was verborgen bleibt, in: Kaiser Sigismund (1368-1437). Zur Herrschaftspraxis eines europäischen Monarchen, hg. von Karel Hruza und Alexandra Kaar, Wien/Köln/Weimar 2012, S. 449-465 mit Tafel I-XX, passim, mit zahlreichen Abb. [online]
  • Online-Katalog "Datierte Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich". [online]
  • Österreichische Nationalbibliothek - Gesamtkatalog Quicksearch (früher: HANNA-Katalog). [online]
Archivbeschreibung [a] vorhanden
[b] ---
[c] ---
Ergänzender Hinweis
  • Fragment [b] (vgl. Sigismundus rex S. 467f., Marks Bd. 2, Abb. 191-192) erstmals 1879 in Privatbesitz nachgewiesen, 1935 von Friedrich Thomée erworben und durch dessen Nachkommen heute in der Marks-Thomée-Collection; das Einzelblatt (die Angabe bei Saurma-Jeltsch, Bd. 2, S. 137, es wären zwei Blätter, dürfte ein Mißverständnis sein) war ursprünglich Bl. 109 des Wiener Codex, in dem diese Stelle wohl im 19. Jahrhundert durch leeres Papier ersetzt wurde.
  • Das Einzelblatt Graupe/Halle [c] war ursprünglich Bl. 349 des Wiener Codex, in dem diese Stelle durch leeres Papier wohl des 19. Jahrhunderts ersetzt worden ist.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Peter Schmidt (München), Februar 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].