Aufbewahrungsort Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1961/25 [Verbleib unbekannt]
[früher Privatbesitz Slg. L. V. Randall, Montreal; davor Privatbesitz Frau Goltermann, Frankfurt a.M.]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Papier
Inhalt Marienleben (?)
Blattgröße 295 x 212 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 4 bzw. 5 (+ 2 Zeilen Bildlegende über der Illustration)
Besonderheiten aus der Werkstatt von Diebold Lauber; mit kolorierter Federzeichnung
Entstehungszeit um 1460 (Saurma-Jeltsch S. 138)
Abbildung
  • Schilling Tafel 2
  • Fice Centuries Abb. bei Nr. 86
  • Catalogue Abb. 25
Literatur
  • Edmund Schilling, Handzeichnungen alter Meister aus deutschem Privatbesitz, hg. von Georg Swarzenski, Frankfurt a.M. 1924, S. X (Nr. 2) und Tafel 2.
  • Five centuries of drawings. The Montreal Museum of Fine Arts, October - November 1953, Montreal 1953, Nr. 86 (mit Abb.).
  • Sotheby & Co., London (Day of Sale 10th May 1961): Catalogue of important old master drawings. The Property of L. V. Randall, ESQ. of Montreal, First Part, London 1961, Nr. 25 (mit Abb.).
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 138 (Nr. III.4).
  • Ulrike Bodemann, Diebold Lauber, Hans Schilling und die heiligen drei Könige. Beobachtungen zur Handschrift London, British Library, Add. 28752, in: Aus der Werkstatt Diebold Laubers, hg. von Christoph Fasbender unter Mitarbeit von Claudia Kanz und Christoph Winterer (Kulturtopographie des alemannischen Raums 3), Berlin/Boston 2012, S. 287-297 mit Tafel 11-12, hier S. 288, Anm. 11.
Archivbeschreibung ---
  Regina Cermann (Wien), Juni 2012