Aufbewahrungsort Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 1003,4°
Codex 46 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Lübisches Recht' (Kp)
Blattgröße 240 x 175 mm
Schriftraum 150 x 115 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl meist 22
Entstehungszeit 1294/95, weitergeführt und ergänzt bis 14. Jh. (Korlén [1951] S. 14)
Schreibsprache ostelb.
Schreibort Lübeck (vgl. Korlén [1949] S. 107)
Abbildung
  • Korlén (1949) S. 111 (Zusätze)
  • Korlén (1951) Abb. 6
Literatur
  • Index codicum manuscriptorum, in: Catalogus Bibliothecae Thottianae, Bd. 7, Kopenhagen 1795, S. 273-537, hier S. 432. [online]
  • Johann Friedrich Hach (Hg.), Das alte lübische Recht, Lübeck 1839 (Neudruck Aalen 1969), S. 75-79. [Ausg. 1839 online]
  • Gustav Korlén, Kieler Bruchstücke kaufmännischer Buchführung aus dem Ende des 13. Jahrhunderts, in: Niederdeutsche Mitteilungen 5 (1949), S. 102-112 (mit Abdruck der Zusätze).
  • Gustav Korlén, Norddeutsche Stadtrechte, Bd. II: Das mittelniederdeutsche Stadtrecht von Lübeck nach seinen ältesten Formen (Lunder Germanistische Forschungen 23), Lund/Kopenhagen 1951, S. 14-17 (mit Abdruck der Zusätze).
  • Wilhelm Ebel, Lübisches Recht, Bd. I, Lübeck 1971, S. 204.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 266f.
  • Angelika Lampen, 'Lübisches Recht', in: 2VL 11 (2004), Sp. 932-938, hier Sp. 933.
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 306, 334.
Archivbeschreibung O. Klose (1936) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Vermutlich Schreiberidentität mit der Haupthand des 'Bardewikschen Codex' (Lübeck, Stadtarchiv, Hs. 734)
  Jürgen Wolf, September 2017