Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. I D 41a
Codex 250 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. Ir [nachgetragen] = 'Verba seniorum' dt.
Bl. 1r-80r = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 80r-v [nachgetragen] = 'Autoritäten' (gereimt), 6 Vierzeiler und 1 Zweizeiler mit Namensbeischriften, zuletzt Freidank (Ffridancus, zu Heiser "FRA 5")
Bl. 80v-129r = 'Tundalus', dt. Prosaübersetzung D (D9)
Bl. 129r-130v [nachgetragen] = 'Verba seniorum' dt.
Bl. 131r-161v = 'Fegfeuer des hl. Patricius'
Bl. 161v-175v = 'Der Bräutigam im Paradies'
Bl. 176r-178v [nachgetragen] = 'Verba seniorum' dt.
Bl. 179r-250v = Arnt Buschmann: Mirakelbericht
Blattgröße 105 x 76 mm
Schriftraum 90 x 60 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23
Besonderheiten Auf Bl. Iv gegenüber dem Beginn des Passionstraktats Bild: Kreuzigung mit Maria und Johannes
Entstehungszeit 1492 (Bl. 250v)
Schreibsprache schles. (Pietsch)
Literatur
(Hinweis)
  • Paul Pietsch, in: Heinrich Rückert, Entwurf einer systematischen Darstellung der schlesischen Mundart im Mittelalter. Mit einem Anhange enthaltend Proben altschlesischer Sprache, hg. von P. P., Paderborn 1878, S. 18f. (G. T.), Anhang S. 67-72 (Abdruck der vier Nachträge), 72f. (Abdruck von Bl. 131r-133r). [online]
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 26, Bl. 135 (Nr. 1523). [online]
  • Carl Rother, Aus Schreibstube und Bücherei des ehemaligen Zisterzienserklosters Heinrichau, in: Zeitschrift des Vereins für Geschichte Schlesiens 61 (1927), S. 44-80, hier S. 77f.
  • Wieland Schmidt, Heinrich von St. Gallen, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 57 (1932), S. 233-243, hier S. 234 (Nr. 16).
  • Kurt Ruh, Der Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen, Thayngen 1940, S. XVI (Nr. 22).
  • Hartmut Beckers, Buschmann, Arnt, in: 2VL 1 (1978), Sp. 1142-1145 + 2VL 11 (2004), Sp. 308, hier Bd. 1, Sp. 1143 (mit der Signatur "Cod. I D 41").
  • Nigel F. Palmer, 'Der Bräutigam im Paradies', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1010f. + 2VL 11 (2004), Sp. 285, hier Bd. 1, Sp. 1010 (mit der Signatur "I duod. 41 b").
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Tnugdali'. The German and Dutch Translations and their Circulation in the Later Middle Ages (MTU 76), München 1982, S. 320-322.
  • Werner Williams-Krapp, Exempla im heilsgeschichtlichen Kontext. Zum 'Seelenwurzgarten', in: Exempel und Exempelsammlungen, hg. von Walter Haug und Burghart Wachinger (Fortuna vitrea 2), Tübingen 1991, S. 208-222, hier S. 215.
  • Ulla Williams / Werner J. Hoffmann, 'Vitaspatrum', in: 2VL 10 (1999), Sp. 449-466, hier Bd. 10, Sp. 457 (ohne diese Hs.).
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 29-47, 58f. (ohne diese Hs.).
  • Arne Schumacher und Benjamin Kozlowski, Ein bildungsgeschichtliches Beispiel devoter Frömmigkeit im spätmittelalterlichen Schlesien. Zu Verwendungs- und Überlieferungszusammenhängen des Kodex Breslau, UB I D 41A unter besonderer Berücksichtigung des "Mirakels" Arnt Buschmanns, in: Śląska republika uczonych – Schlesische Gelehrtenrepublik – Slezská vědecká obec 6 (2014), S. 87-120.
  • Marco Brösch, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte von Arnt Buschmanns Mirakel - ein Werkstattbericht mit einer Beschreibung aller bisher bekannten Handschriften und Drucke bis 1520, in: Arnt Buschmanns Mirakel. Eine Jenseitsvision des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Textentstehung und Verbreitung mit einer Edition der Hamborner Handschrift, hg. von Ludger Horstkötter, Münster 2016, S. 19-84, hier S. 56f.
Archivbeschreibung Joseph Klapper (1905) 8 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München) / Jürgen Wolf (Berlin), Juli 2017