Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12847
Fragment ein halbes und 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße ursprünglich ca. 230 x 150 mm, jetzt 206 x 150 mm
Datierung der Hs. 12. Jahrhundert, 1. Hälfte, die zweite Hand auf Bl. 2v mit älteren Zügen (Karin Schneider bei Gärtner S. 22)
Überlieferungstyp Lateinisch-deutscher Mischtext
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Williram von Ebersberg: 'Hoheliedkommentar' (Mon/E)
Schrifttyp gotische Buchschrift
Schriftraum 165 x 102 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28
Schreibsprache bair.-österr.
Abbildung Farb-Abb. der Fragmente
Farbabb. von Bl. 1r, 1v, 2r, 2v
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1277f. [online]
  • Erminnie H. Bartelmez (Hg.), The 'Expositio in Cantica canticorum' of Williram Abbot of Ebersberg 1048-1085. A critical edition (Memoirs of the American Philosophical Society 69), Philadelphia 1967, S. 553f. (mit Abdruck).
  • Kurt Gärtner, Zu den Handschriften mit dem deutschen Kommentarteil des Hoheliedkommentars Willirams von Ebersberg, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 1-34, hier S. 22 (Nr. 11).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 57 (Nr. 43).
  • Niels Bohnert, Zur Textkritik von Willirams Kommentar des Hohen Liedes. Mit besonderer Berücksichtigung der Autorvarianten (Texte und Textgeschichte 56), Tübingen 2006, S. 14.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 518-528 ('Williram von Ebersberg', Michael Rupp).
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1929) 2 Bll.
Hellgardt Nr. 43
  Elke Krotz (Wien), März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].