Aufbewahrungsort Melk, Stiftsbibl., Cod. 533 (587; L 6)
Codex 284 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-112vb = 'Evangelien-Übertragung' / 'Melker Evangelien'
Bl. 175va-179ra = 'Meßlehre Wann under aller andacht'
Bl. 179rb = Mönch von Salzburg: Tischsegen
Bl. 179va-b = Meßgebet 'Trina oratio', dt.
Blattgröße 295 x 218 mm
Schriftraum 220 x 160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34-37
Besonderheiten Einbandlokalisierung und -datierung: Melk, 1471 (vgl. Vorderdeckel-Spiegel)
Schreiber: Johannes Frank aus Schweinfurt
Entstehungszeit 1470 (vgl. Bl. 1r)
Schreibsprache bair. (Splett S. 32*)
Schreibort Melk (vgl. VD-Spiegel)
Abbildung
  • Farbabbildungen ausgewählter Seiten via manuscripta.at
  • Splett S. 109 [= Bl. 16r]
Literatur
(in Auswahl)
  • [Vinzenz Staufer], Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca monasterii Mellicensis O.S.B. servantur, Bd. 2 [handschriftlich], Melk [um 1889], S. 811-813.
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966) (ohne diese Hs.). [online]
  • Adolph Franz, Die Messe im deutschen Mittelalter. Beiträge zur Geschichte der Liturgie und des religiösen Volkslebens, Freiburg i.Br. 1902 (Nachdruck Darmstadt 1963), S. 708 (Nr. e) (ohne diese Hs.). [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 32* (Nr. 70), 109.
  • Freimut Löser, Das Neue Testament aus dem Deutschen Orden und die Melker Reform, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 118 (1999), S. 1-26, hier S. 6 u. 11.
  • Freimut Löser, Sprachheimat und Sprachwandel im klösterlichen Schreibbetrieb. Bairisch-Österreichische Mutationen einer ostmitteldeutschen Evangelienübersetzung aus dem Deutschen Orden, in: Deutsche Literatur und Sprache im Donauraum. Internationale mediävistische Konferenz, Olmütz 5.5. - 7.5.2005, hg. von Christine Pfau und Kristýna Slámová (Olmützer Schriften zur Deutschen Sprach- und Literaturgeschichte 2), Olomouc 2006, S. 159-183, bes. S. 160, 181.
  • Manja Vorbeck-Heyn, Die deutschsprachige Evangelientradition im 14. und 15. Jahrhundert und ihre Textgliederungsprinzipien (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 11), Berlin 2008 [mit CD-ROM enhaltend: Tabellen und Anhang 2: Quellenbelege zu den Makrostrukturen Kapitel, Absatz und Perikope], S. 77f. (Sigle ML).
  • Carola Redzich, Apocalypsis Joannis tot habet sacramenta quot verba. Studien zu Sprache, Überlieferung und Rezeption hochdeutscher Apokalypseübersetzungen des späten Mittelalters (MTU 137), Berlin/New York 2010, S. 177f., 645 (Register).
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 190-194.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Christine Glaßner (Wien), Dezember 2017