Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13647
Codex noch I + 193 + I Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Medizinisch-naturkundliche Sammelhandschrift; darin u.a.:
Bl. 1ra-14vb = Kalender, Sphären etc.
Bl. 15ra-43ra = 'Erlauer Arzneibuch-Fragment'
Bl. 17ra(?)-112ra, 132rb-168va, 172va-175vb = 'Deutsches salernitanisches Arzneibuch'
Bl. 123va-124ra = 'Secretum secretorum', dt. (Fassung G3)
Bl. 124ra-128rb = 'Ipocras' und Meister Alexander / 'Meister Alexanders Monatsregeln' (Übersetzung d) (V), Anfang verloren
Bl. 130ra-131vb = Verbenatraktat
Bl. 168rb-169vb = Taddeo (degli) Alderotti
Bl. 190ra-192ra = Gottfried von Franken: 'Pelzbuch'
Blattgröße 228 x 170 mm
Schriftraum 175-200 x 123-150 mm (Bl. 1ra-14vb)
170-180 x 123-132 mm (Bl. 15ra-193rb)
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 43-45 (Bl. 1ra-14vb), 29-36 (Bl. 15ra-193rb)
Besonderheiten "Als Teil komputistischer Texte Tabellen und 3 schematische Zeichnungen, im Kalender 12 Medaillons mit Darstellung der Sternzeichen" (Mitteleuropäische Schulen, Textbd. S. 38)
Entstehungszeit um 1380/85 (Mitteleuropäische Schulen, Textbd. S. 37, 40)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 1324)
Schreibort Augustiner-Chorherrenstift St. Florian (Oberösterreich) (?) (vgl. Mitteleuropäische Schulen, Textbd. S. 37)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via ÖNB Gesamtkatalog Quicksearch
  • Mitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Abb. 35 [= Bl. 1r], Abb. 36 [= Bl. 15r], Abb. 37 [= Bl. 78v], Abb. 38 [= Bl. 1v], Abb. 39 [= Bl. 2r], Abb. 40 [= Bl. 2v], Abb. 41 [= Bl. 3r], Abb. 42 [= Bl. 3v], Abb. 43 [= Bl. 4r], Abb. 44 [= Bl. 4v], Abb. 45 [= Bl. 5r], Abb. 46 [= Bl. 5v], Abb. 47 [= Bl. 6r], Abb. 48 [= Bl. 6v], Abb. 49 [= Bl. 7r] (jeweils als Ausschnitt), Farbabb. 11 [= Bl. 3v]
  • Stürmer S. 198 (Abb. 5) [= Bl. 123r]
Literatur
  • Joseph Haupt, Ueber das md. Arzneibuch des Meisters Bartholomaeus, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akad. der Wissenschaften, Bd. 71, Wien 1872, S. 451-566, hier S. 455f., 498-511 (mit Abdruck von Bl. 112ra-112vb, 114ra-115rb, 122ra-122va, 123va-123vb, Textproben von Bl. 122va-123va, 124ra-129rb), 521-527 (mit Abdruck von Bl. 129rb-131vb, 132rb), 542-551 (mit Abdruck von Bl. 168va-172rb, Textproben von 90ra-192ra). [online]
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 12.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1320-1324. [online]
  • Ute Müller, Deutsche Mondwahrsagetexte aus dem Spätmittelalter, Diss. Berlin 1971, S. 182-184.
  • Joachim Telle, Petrus Hispanus in der altdeutschen Medizinliteratur. Untersuchungen und Texte unter besonderer Berücksichtigung des 'Thesaurus pauperum', Diss. (masch.) Heidelberg 1972, S. 116f.
  • Joachim Stürmer, Von deme Gîre. Untersuchungen zu einer altdeutschen Drogenmonographie des Hochmittelalters. Mittelalterliche Wunderdrogentraktate I (Würzburger medizinhistorische Forschungen 12), Pattensen 1978, S. 57-60 (Abdruck von Bl. 122va-123va), 198.
  • Ortrun Riha, 'Meister Alexanders Monatsregeln'. Untersuchungen zu einem spätmittelalterlichen Regimen duodecim mensium mit kritischer Textausgabe (Würzburger medizinhistorische Forschungen 30), Pattensen 1985, S. 44-49, 133-147 (Abdruck von Bl. 124ra-128va).
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 59.
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 37-40 (Nr. 10) [Martin Roland], Tafel- und Registerbd. Farbb. 11 und Abb. 35-49.
  • Regula Forster, Das Geheimnis der Geheimnisse. Die arabischen und deutschen Fassungen der pseudo-aristotelischen Sirr al-asrār / Secretum secretorum (Wissensliteratur im Mittelalter 43), Wiesbaden 2006, S. 135f., 140.
  • Francis B. Brévart, Between Medicine, Magic and Religion: Wonder Drugs in German Medico-Pharmaceutical Treatises of the Thirteenth to the Sixteenth Centuries, in: Speculum 83 (2008), S. 1-57, hier S. 46, Anm. 149.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 32.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zur Handschrift. [online]
  • Österreichische Nationalbibliothek - Gesamtkatalog Quicksearch (früher: HANNA-Katalog), >>> Direktlink zur Handschrift. [online]
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1929) 12 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer, März 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].