Aufbewahrungsort Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 176
Codex
Besonderheiten Die Hs. ist zu großen Teilen Autograph des Leipziger Professors Johannes Weise (gest. 1486) [vgl. Zarncke S. 718]; ihm gehörte auch Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 1674. Zu Weise siehe Repertorium Academicum Germanicum
Entstehungszeit ca. 1440/50 (Schwerpunkt der datierten Stücke)
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Zarncke, Die urkundlichen Quellen zur Geschichte der Universität Leipzig in den ersten 150 Jahren ihres Bestehens, in: Abhandlungen der philol.-hist. Classe der Königl. Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 2 (Abhandlungen der Königl. Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 3), Leipzig 1857, S. 509-922, hier S. 718-724. [online]
  • Rudolf Helssig, Die lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig, Bd. I: Die theologischen Handschriften, Teil 1 (Ms 1-500) (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig IV,1,1), Leipzig 1926-1935 (Nachdruck Wiesbaden 1995), S. 208-235. [online]
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 14f. [online]
  • Repertorium Academicum Germanicum [RAG]. Die graduierten Gelehrten des Alten Reiches (zu Johannes Weise). [online]
Archivbeschreibung ---
  Klaus Graf (Aachen), Februar 2009