Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 18922
Codex
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 658); Griffelglossen
Besonderheiten Griffelglossen
Entstehungszeit Ende 10. Jh.
Schreibsprache ahd. (Glossen)
Schreibort Kloster Tegernsee (Nievergelt)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,3: Codices num. 15121-21313 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,3), München 1878 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 220. [online]
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 3, S. 1246f. (Nr. 658).
  • Andreas Nievergelt, Die Glossierung der Handschrift Clm 18547b. Ein Beitrag zur Funktionalität der mittelalterlichen Griffelglossierung (Germanistische Bibliothek 28), Heidelberg 2007, S. 791f. (mit Edition der Griffelglossen).
  • Andreas Nievergelt, Zur gegenwärtigen Quellen- und Editionslage der althochdeutschen Glossen, in: Sprachwissenschaft 36 (2011), S. 307-358, hier S. 339-347.
  Mitteilungen von Andreas Nievergelt
Jürgen Wolf, November 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].