Aufbewahrungsort Lilienfeld, Stiftsbibl., Cod. 21
Codex I, 131 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-61r = Gregor der Große: 'Dialogi', dt.
Bl. 61r-124v = 'Benediktinerregel'
Bl. 124v-128r = 'Consuetudines Castellenses', lat./dt. (Exzerpt)
Bl. 128r-v = Innozenz III.: 'Constitutio Cum ad monasterium', lat.
Bl. 128v = Zitate aus Isidor und Hieronymus, dt. (= Melk, Cod. 1389, p. 357)
Bl. 129r-131v = Arnulf von Bohéries: 'Speculum monachorum', dt.
Spaltenzahl 1
Besonderheiten Schreiber der Handschrift ist der Melker Benediktiner Lienhard Peuger (Glaßner 2002, S. 120).
Bibliotheksprovenienz: Melk (zeitnaher Besitzvermerk Das puechel gehört in das chloster zw Melck = Bl. 131v), später Kleinmariazell.
Entstehungszeit 1438 (Bl. 128v)
Schreibsprache mittelbair.
Schreibort Melk
Abbildung Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
Literatur
  • Conrad Schimek, Verzeichniss der Handschriften des Stiftes Lilienfeld, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 481-561, hier S. 490 (mit fehlerhafter Datierung 1538). [online]
  • Edda Petri und John E. Crean, Handschriftenverzeichnis mittelhochdeutscher Benediktinerregeln bis 1600, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 6/7 (1977/1978) [erschienen 1981], S. 151-154, hier S. 154 (Nr. 39).
  • Klaus Klein, 'Vitaspatrum'. Überlieferungsgeschichtliche Untersuchungen zu den Prosaübersetzungen im deutschen Mittelalter, Diss. (masch.) Würzburg, Teildruck Marburg 1985, S. 227, 250 (mit Korrektur der fehlerhaften Datierung auf 1438).
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 154f. (Nr. 35).
  • Christine Glaßner, Schreiben ist lesen und studiern, der sel speis und des herczen jubiliern. Zu den mittelalterlichen Handschriften des Benediktinerstiftes Melk, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 108 (1997), S. 283-320, hier S. 308 (Nr. 15).
  • Christine Glaßner, Leben und Werk des Melker Priors Thomas von Baden, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 81-95, hier S. 81 (Anm. 5).
  • Alois Haidinger und Franz Lackner, Die Handschriften des Stiftes Lilienfeld. Anmerkungen und Ergänzungen zu Schimeks Katalog, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 49-80, hier S. 51.
  • Freimut Löser, Meister Eckhart in Melk. Studien zum Redaktor Lienhart Peuger. Mit einer Edition des Traktats 'Von der sel wirdichait vnd aigenschafft' (Texte und Textgeschichte 48), Tübingen 1999, S. 44f. (Anm. 8).
  • Christine Glaßner, Rezension zu: Freimut Löser, Meister Eckhart in Melk. Studien zum Redaktor Lienhart Peuger. Mit einer Edition des Traktats 'Von der sel wirdichait vnd aigenschafft' (Texte und Textgeschichte 48), Tübingen 1999, in: ZfdA 131 (2002), S. 117-129, hier S. 120.
  • Mirko Breitenstein, Consulo tibi speculum monachorum. Geschichte und Rezeption eines pseudo-bernhardinischen Traktates (mit vorläufiger Edition), in: Revue Mabillon N.S. 20 = 81 (2009), S. 113-149, hier S. 143 (Nr. 2).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 93 (Nr. 20).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), Juli 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].