Aufbewahrungsort Freiburg i. Ü. / Fribourg, Kantons- und Universitätsbibl., Ms. Société économique D 727
Codex 213 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1*r-12*r = Heinrich Steinhöwel: 'Griseldis' (F)
Bl. 13*r-186r = Peter von Molsheim: 'Chronik der Burgunderkriege' (B)
Blattgröße 295 x 205 mm
Schriftraum 180-190 x 130-140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Besonderheiten Raum für Illustrationen ausgespart
Entstehungszeit Gegen 1480-1481 (Jurot S. 283)
Schreibsprache südwestalem. (Bertelsmeier-Kierst S. 193)
Abbildung
  • Büchi S. 252 [= Bl. 160v]
  • Himmelsbach S. 243 [= Bl. 160v (Ausschnitt)]
Literatur
(Hinweis)
  • Albert Büchi (Hg.), Peter von Molsheims Freiburger Chronik der Burgunderkriege, Bern 1914, S. 250-257. [online]
  • Ottavio Besomi, Altri codici Petrarcheschi nelle biblioteche svizzere, in: Il Petrarca ad Arquà. Atti del Convegno di studi nel VI Centenario (1370-1374), Arquà Petrarca, 6-8 nov. 1970, hg. von Giuseppe Billanovich und Giuseppe Frasso (Studi sul Petrarca 2), Padua 1975, S. 275-277.
  • Ursula Hess, Heinrich Steinhöwels 'Griseldis'. Studien zur Text- und Überlieferungsgeschichte einer frühhumanistischen Prosanovelle (MTU 43), München 1975, S. 24-26.
  • Christa Bertelsmeier-Kierst, 'Griseldis' in Deutschland. Studien zu Steinhöwel und Arigo (Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beiheft 8), Heidelberg 1988, S. 193.
  • Gerrit Himmelsbach, Die Renaissance des Krieges. Kriegsmonographien und das Bild des Krieges in der spätmittelalterlichen Chronistik am Beispiel der Burgunderkriege, Zürich 1999, S. 243.
  • Romain Jurot, Catalogue des manuscrits médiévaux de la Bibliothèque cantonale et universitaire de Fribourg, Dietikon-Zürich 2006, S. 283-285. [online]
  • Nigel F. Palmer, Bibelübersetzung und Heilsgeschichte. Studien zur Freiburger Perikopenhandschrift von 1462 und zu den deutschsprachigen Lektionaren des 15. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Deutschsprachige Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Freiburger Bibliotheksbesitz bis ca. 1600 (Wolfgang Stammler Gastprofessur für Germanische Philologie 9), Berlin/New York 2007, S. 144.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 353f. (Nr. 26A.20.3).
  • Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus. [online]
Archivbeschreibung Wilhelm Josef Meyer (1915) 3 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Rudolf Gamper (St. Gallen), Mai 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].