Aufbewahrungsort Kopenhagen, Königl. Bibl., GKS Cod. 3451,8°
Codex 190 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Medinger Gebetbuch' (K1)
Brevier (WeihnachtsBrevier)
Blattgröße 207 x 107 mm
Schriftraum 98-105 x 70-85 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15-18
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Jungbluth Bl. 1)
Schreibsprache mnd.
Literatur
(Hinweis)
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Skandinavien, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Vorpommern. Zweiter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1900 (Beiheft), Göttingen 1900, S. 48. [online]
  • Walther Lipphardt, Niederdeutsche Reimgedichte und Lieder des 14. Jahrhunderts in den mittelalterlichen Orationalien der Zisterzienserinnen von Medingen und Wienhausen, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 95 (1972), S. 66-131, hier S. 67 (Nr. 12), 95-104.
  • Gisela Kornrumpf, In dulci iubilo. Neue Aspekte der Überlieferungsgeschichte beider Fassungen des Weihnachtsliedes, in: Edition und Interpretation. Neue Forschungsparadigmen zur mittelhochdeutschen Lyrik. Festschrift für Helmut Tervooren, hg. von Johannes Spicker u.a., Stuttgart 2000, S. 159-190, hier S. 180.
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 177 (Nr. 14).
  • Medingen Manuscripts [online]
Archivbeschreibung Günter Jungbluth (1941) 6 Bll.
  Jürgen Wolf (Berlin), März 2011