Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 2° Cod. Ms. jurid. 213
Codex 27 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Goldene Bulle', dt.
Blattgröße 250 x 185 mm
Schriftraum 190 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31
Besonderheiten Zeitgenössischer Besitzeintrag für Hermann Reisser auf Bl. 24r
Entstehungszeit 1419 (vgl. Bl. 24r)
Schreibsprache obd. (Meyer S. 367); westobd. (Heckmann S. 981); md. (schles.?) (Dittrich Bl. 2)
Abbildung Heckmann S. 943 [= Bl. 24r in Farbe]
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 367f. [online]
  • Wolfgang D. Fritz (Bearb.), Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom Jahre 1356 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui 11), Weimar 1972, S. 31. [online]
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 943, 981 (Nr. 2).
Archivbeschreibung Marie-Luise Dittrich (1938) 4 Bll.
Ergänzender Hinweis Eine Beschreibung der Handschrift durch Lukas Wolfinger ist online verfügbar (vgl. hierzu auch Klaus Graf: Vorabbeschreibungen aus dem Katalog der mittelalterlichen volkssprachigen Handschriften der SUB Göttingen, in: Archivalia vom 5. Mai 2020 https://archivalia.hypotheses.org/123232).
  Mitteilungen von Klaus Graf
Jürgen Wolf, trk, Mai 2020