Aufbewahrungsort Zwettl, Stiftsbibl., Cod. 392
Codex Nachtrag auf dem letzten Blatt einer lat. Handschrift des 13. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Zwettler Liebesgruß' [Bl. 102vb]
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Ende 13. Jh. oder 1. Viertel 14. Jh. (Wachinger S. 266)
Schreibsprache bair.-österr. mit md. Merkmalen (Pausch S. 410)
Abbildung
  • Pausch Abb. 7
  • Wachinger S. 262
Literatur
  • Stephan Rössler, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Zwettl, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 293-479, hier S. 436. [online]
  • Oskar Pausch, Am Beispiel Zwettl: Beiträge zur deutschen geistlichen Literatur des Mittelalters im Stift Zwettl, in: Kuenringer-Forschungen (Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich N.F. 46/47 [1980/81]), S. 400-423, hier S. 407-411 (mit Abdruck) und Abb. 7.
  • Charlotte Ziegler, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters, Teil IV: Codex 301-424, Zwettl 1997, S. 296-298.
  • Burghart Wachinger, Zwettler Liebesgruß, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 126 (2004), S. 261-267 (mit Abdruck).
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 148 (Zw).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Joachim Heinzle, November 2012