Aufbewahrungsort [a] Hildesheim, Stadtarchiv, Best. 52 Nr. 372 (früher HM 372)
Codex 76 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Privatbesitz Stiftung Theobald, Hamburg [verschollen]
Fragment
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-2v = 'Kreuzesholzlegende Do Adam dorch syner sunde willen', Schluß verloren
Bl. 5r-76v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Blattgröße 210 x 145 mm
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Stahl S. 67)
Schreibsprache mnd. (Stahl S. 67)
Literatur
(Hinweis)
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1902 (Beiheft), Göttingen 1902, S. 204f. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 107.
  • Irene Stahl, Mittelalterliche Handschriften im Stadtarchiv Hildesheim, eingeleitet von Helmar Härtel (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen. Kurzkatalog 4), Wiesbaden 2001, S. 67. [online]
  • Bob Miller, Fünf deutsche Prosafassungen der Kreuzholzlegende 'Post peccatum Adae', in: Metamorphosen der Bibel. Beiträge zur Tagung 'Wirkungsgeschichte der Bibel im deutschsprachigen Mittelalter' vom 4. bis 6. September 2000 in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier, zusammen mit Michael Embach und Michael Trauth hg. von Ralf Plate und Andrea Rapp (Vestigia Bibliae 24/25 [2002/2003]), Bern 2004, S. 289-342, hier S. 318-321 (mit Edition der Legendenfassung dieser Hs. S. 319ff.).
Archivbeschreibung ---
  Gisela Kornrumpf (München), September 2007