Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 1.12 Aug. 2°
Codex 47 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Blattgröße 390 x 260 mm
Spaltenzahl 2
Besonderheiten illustriert
Entstehungszeit 15. Jh. (Heinemann S. 48); ca. 1440 (Breitenbach S. 21)
Schreibsprache fränk. (Breitenbach S. 21)
Abbildung Bilder lesen S. 13 [= Bl. 15v/16r (in Farbe)]
Literatur
  • Paul Poppe, Über das Speculum humanae salvationis und eine mitteldeutsche Bearbeitung desselben, Diss. Straßburg, Berlin 1887, S. 19 (Nr. 108).
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften I, Wolfenbüttel 1890 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 1: Codex Guelferbytanus A. Augusteus 2° bis 11.10 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 4], Frankfurt a.M. 1965), S. 48 (Nr. 1622). [online]
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 104 (Nr. 225).
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 21 (Nr. 225).
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
  • Bilder lesen. Deutsche Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Katalog zur Ausstellung in der Herzog August Bibliothek vom 22. November 2015 bis 28. Februar 2016 (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 13; Station 9 der Ausstellungsreihe '10 Stationen zur mitteleuropäischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts'), Luzern 2015, S. 12f. (Nr. 3) [Sven Limbeck].
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
April 2016