Aufbewahrungsort Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 331
Codex 402 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 379r-390r = 'Konstanzer Weltchronik'
Blattgröße 305 x 210 mm
Entstehungszeit Bl. 379-390 = Teil VII der Hs.: 3. Jahrzehnt 15. Jh. (Wasserzeichenbefund)
Schreibsprache mittelbair.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
Literatur
(in Auswahl)
  • Georg Heinrich Pertz, Nachträgliche Bemerkungen über Handschriften Österreichischer Stifter, in: Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 6 (1838), S. 182-199, hier S. 187. [online]
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 107 (Nr. 74) und S. 107 (Nr. 75). [online]
  • Hartmann J. Zeibig, Die historischen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, B. = III. Oesterreichische Geschichtsquellen, 16. Zur österreichischen Literaturgeschichte II, in: Notizenblatt. Beilage zum Archiv für Kunde österreichischer Geschichtsquellen 2 (1852) 135-138, hier S. 136 (Nr. 39). [online]
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium S. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 2, Wien 1931, S. 91-94. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Ergänzender Hinweis Bisher unbekannte Überlieferung der 'Konstanzer Weltchronik' (nicht in 2VL 11 [2004] Sp. 887).
  Christine Glaßner (Wien), November 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].