Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1151
Codex 176 Blätter (352 Seiten)
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 1-184 = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung', Fassung B1
S. 184-231 = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel', Teil II
S. 232 = leer
S. 233-345 = Marquard von Lindau: 'De Nabuchodonosor' (dt.), Originalfassung (sg2), Gruppe C (inc. Trahe me post te)
S. 345-352 = leer
Blattgröße 210 x 145 mm
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit 15. Jh.
Schreibsprache elsäss.
Abbildung Horwege S. 270, 271 [= S. 233, 234]
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 416. [online]
  • Ronald Horwege, Marquard von Lindau: De Nabuchodonosor (Kritische Ausgabe), Diss. Indiana University (Bloomington, Indiana) 1971, S. 13, 25, 43-48, 65, 125-257 (Edition mit Berücksichtigung dieser Hs.), 270f.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 109.
Archivbeschreibung ---
  Gisela Kornrumpf (München), Oktober 2011