Aufbewahrungsort Salzburg, Universitätsbibl., Cod. M I 330
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Stricker: 'Karl der Große' (c)
Blattgröße 203 x 160 mm
Schriftraum 173 x 102-110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 4. Viertel 14. Jahrhundert (Jungreithmayr S. 61)
Schreibsprache bair.-österr. (Jungreithmayr S. 61)
Abbildung Farb-Abbildung im Internet: recto
Literatur
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. XL, 434. [online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 70.
  • Anna Jungreithmayr unter Mitarbeit von Josef Feldner und Peter H. Pascher, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 196; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2), Wien 1988, S. 61. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 460.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 59.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XXI.
  • Salzburger Online-Katalog. Verzeichnis der Handschriftenfragmente der Universitätsbibliothek Salzburg. [online]
Archivbeschreibung Richard Newald (1926) 2 Bll. [unter Salzburg, Studienbibliothek, V 3 F 78]
  Dezember 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].