Aufbewahrungsort Lilienfeld, Stiftsbibl., Cod. 228
Codex 204 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 1036)

Bl. 1r-12v = Hermeneumata Pseudo-Dositheana, lat.
Bl. 13r-181ra = 1. 'Salomonisches Glossar', lat. (mit dt. Glossen im fortlaufenden Text, wenige interlinear)
Bl. 181ra-204va = 2. 'Salomonisches Glossar', lat. (mit dt. Glossen im fortlaufenden Text, wenige interlinear)
Bl. 204vb = Körperteilbezeichnungen, lat. mit 2 dt. Glossen
Bl. 204vc = Verzeichnis von Erzbistümern und Bistümern
Blattgröße 485 x 345 mm
Schriftraum 395-405 x 255-265 mm [= Bl. 13r-204v]
Spaltenzahl 4
Zeilenzahl 60
Besonderheiten Rankeninitialen
Lilienfelder Besitzvermerk vom Jahr 1675 [= Bl. 1r]
Entstehungszeit Mitte 13. Jh. (Roland S. 24); 2. Hälfte 13. Jh. (Haidinger/Lackner S. 57); Glossen 2. Hälfte 13. Jh. (Bergmann/Stricker S. 1945)
Schimeks Datierung der Hs. in das 15. Jh. (S. 546) ist irrig.
Schreibsprache unbestimmt (Bergmann/Stricker S. 1945)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
  • Meineke S. 85f. (Abb. 1f.) [= Bl. 13r, 202v]
  • Roland S. 119 (Abb. 14) [= Bl. 13r]; S. 121 (Abb. 16) [= 69r]
Literatur
  • W. A. Neumann, Beiträge zur Kenntnis der Palästina-Literatur. Herausgegeben im Anschluss an Röhricht's Bibliotheca geographica Palästinae, in: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins 14 (1891), S. 113-134 [wieder abgedruckt in: Reinhold Röhricht, Bibliotheca Geographica Palaestinae. Chronologisches Verzeichnis der von 333 bis 1878 verfaßten Literatur über das Heilige Land, mit dem Versuch einer Kartographie. Verbesserte und vermehrte Neuausgabe mit einem Vorwort von David H. K. Amiran, Jerusalem 1963 (Nachdruck London 1989), S. 663-684], S. 114 [= Ausg. 1963, S. 664]. [Ausg. 1891 online]
  • Conrad Schimek, Verzeichniss der Handschriften des Stiftes Lilienfeld, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 481-561, hier S. 546. [online]
  • Birgit Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert. Glossae Salomonis im Codex Lilienfeld Stiftsbibliothek 228 (Studien zum Althochdeutschen 16), Göttingen 1990, S. 15-22 [zur Hs.], S. 24-41 [zum Text Bl. 13r-204va].
  • Rudolf Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III) zum althochdeutschen Wortschatz (Studien zum Althochdeutschen 12), Göttingen 1991, S. 126.
  • Hans Ulrich Schmid, 'Salomonisches Glossar', in: 2VL 8 (1992), Sp. 542-544, hier Sp. 542.
  • Klaus Graf, Ordensreform und Literatur in Augsburg, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, hg. von Johannes Janota und Werner Williams-Krapp (Studia Augustana 7), Tübingen 1995, S. 100-159, S. 142f. Anm. 180. [online]
  • Martin Roland, Buchschmuck in Lilienfelder Handschriften. Von der Gründung des Stiftes bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts (Studien und Forschungen aus dem Niederösterreichischen Institut für Landeskunde 22), Wien 1996, S. 12, 19f., 24f. (Kat. 1/10), 119 (Abb. 14), 121 (Abb. 16).
  • Alois Haidinger und Franz Lackner, Die Handschriften des Stiftes Lilienfeld. Anmerkungen und Ergänzungen zu Schimeks Katalog, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 49-80, hier S. 57.
  • Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1250-1350), bearbeitet von Andreas Fingernagel und Martin Roland, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 245; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,10), Wien 1997, Textbd. S. 92 (bei Nr. 36).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1944f. (Nr. 1036).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Der Codex ist weitgehend inhaltsgleich mit Heiligenkreuz, Cod. 17 [Handschriftencensus] und Zwettl, Cod. 1 [Handschriftencensus].
  Christine Glaßner (Wien) / Michael Krug (Erlangen), Juli 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].