Aufbewahrungsort Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Gym. 1
[früher Bibliothek d. Gymnasiums Ernestinum, 1]
Codex III + 303 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Aus mehreren Teilen zusammengebundene lat.-dt. Sammelhandschrift; darin oft auf die jeweilige lat. Vorlage folgende dt. Reimpaarübersetzungen; dt. u.a.:
Bl. 01r = Deutsche Verse zu den 10 Lebensaltern
Bl. 60r-84r = Thesmophagia, dt. Versübersetzung (von Sebastian Brant?)
Bl. 86r-133r = Alanus ab Insulis: Dicta, dt.
Bl. 217r-250v = Ps.-Seneca d. J.: 'De quattuor virtutibus cardinalibus' ('Formula honestae vitae', 'quat. virt.'), dt. Versübersetzung
Bl. 256r-262v = 'Facetus Moribus et vita', dt. Versübersetzung
Bl. 275r-280r = Passionstraktat (Hieronymus?), dt. Versübersetzung
Bl. 281r-283r = Fridianus Pighinucius: Ode an den hl. Sebastian (mit Kommentar und deutscher Übersetzung) [wohl Druckabschrift GW 6460 oder 6461]
Bl. 283v = Conrad Celtis: 'Carmen ad trabeatam Virginem' (mit Kommentar und deutscher Übersetzung) [wohl Druckabschrift GW 6460 oder 6461]
Bl. 284r-285v = Polethicon (Exzerpte, mit Kommentar und deutscher Übersetzung)
Blattgröße 212 x 160 mm
Schriftraum 125-165 x 70-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl meist 12-28
Besonderheiten Schreiber weiter Teile: Johannes Zenkgraf (vgl. Wunderle S. 454, 456, 459, 460,462, 464 und MRFH 10330 u. Biographie MRFH 2887
Entstehungszeit ca. 1493-1497 (Wunderle S. 450); 1495-1497, 1502 (Schreibereinträge) (vgl. Niewöhner Bl. 10f.)
Schreibsprache ostfrk. (MRFH 10330)
Schreibort Leipzig, aus dem dortigen Universitätsbetrieb (Hinweis Falk Eisermann)
Literatur
  • Elisabeth Wunderle, Katalog der mittelalterlichen lateinischen Papierhandschriften. Aus den Sammlungen der Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha'schen Stiftung für Kunst und Wissenschaft (Die Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha 1), Wiesbaden 2002, S. 450-466. [online]
  • Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus, MRFH 10330. [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1938) 115 Bll.
  Mitteilungen von Klaus Graf
Jürgen Wolf (Berlin), November 2018