Aufbewahrungsort New Haven (Conn.), Yale Univ., Beinecke Rare Book and Manuscript Libr., MS 760
[früher Privatbesitz E. L. McAdam und George Milne, New York; davor Privatbesitz Antiquariat J. Halle, München, Nr. 1912/46,277; davor Privatbesitz Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Wien, Nr. 1911/33,9]
Codex noch I + 168 + I Blätter [s. Ergänzender Hinweis 1]
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-140v = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 141r-147r = 'Passionstraktat-Kompilation' (aus Heinrichs von St. Gallen 'Passionstraktat' und 'Marienleben') (Hörner c), Schlußteil (Lanzenstich, Kreuzabnahme, Grablegung, Heimkehr Johannes' mit Maria, ihre Hoffnung auf Christi Auferstehung)
Bl. 147r-152v = Passionsgebet (Betrachtung des Leidens Christi durch eine innige Seele in Form eines Dankgebets); [s. Ergänzender Hinweis 2]
Bl. 152v-158r = Jan Milíč von Kremsier: Gebet vor dem Eucharistieempfang (Klapper Nr. 29)
Bl. 158r-161r = Jan Milíč von Kremsier: Gebet nach dem Eucharistieempfang (Klapper Nr. 30, Zusatz am Schluß)
Bl. 161r-165v = Johann von Neumarkt: Gebet zur Dreifaltigkeit, fünfteilig (Klapper Nr. 4.1-4 und Zusatzgebet, wie S. 60, Apparat zu Z. 7)
Bl. 165v-168v = Zwei Bittgebete zu Christus, das zweite am Ende der Seite abbrechend, von jüngerer Hand durch Zusatz endt Amen auf neuer Zeile abgeschlossen.
Blattgröße 150 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl meist 15
Besonderheiten Bl. 1v Miniatur (Verkündigung an Maria) und Bl. 2r fünfzeilige Initiale mit Rankenwerk.
Bl. 140v Schreibernennung S. Bawman von Nordlingen und Datierung; Bl. 141r-168v von anderer Hand.
Auf beiden Spiegeln alte Besitzvermerke. - Vorn eingeklebt Exlibris des Freiherrn Adalbert von Lanna (1836-1909), mit Signatur IX B 44.
Bl. Iv Bleistifteintrag: "German Book dated and signed, £ 21".
Entstehungszeit 1475 (Bl. 140v)
Schreibsprache obd. (wohl schwäb.)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gilhofer & Ranschburg, Auktion XXXIII: Sammlung Freiherr v. Lanna-Prag. Manuskripte und Bücher, Wien 1911, S. 6 (Nr. 9). [online]
  • J. Halle, München, Katalog XLVI. Deutsche Literatur bis zum Dreißigjährigen Kriege, München [o.J., 1912], S. 95f. (Nr. 277).
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 4. Teil: Gebete des Hofkanzlers und des Prager Kulturkreises (Vom Mittelalter zur Reformation 6,4), Berlin 1935, S. 58-61 (Nr. 4), S. 190-195 (Nr. 29 und 30) [zum Vergleich mit Bl. 152v-165v]. [online]
  • Kurt Ruh, Der Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen, Thayngen 1940, S. 1-76 [zum Vergleich mit Bl. 2r-140v].
  • Christopher U. Faye und William H. Bond, Supplement to the Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, New York 1962, S. 405.
  • Hardo Hilg / Kurt Ruh, Heinrich von St. Gallen, in: 2VL 3 (1981), Sp. 738-744 + 2VL 11 (2004), Sp. 624 (hier und in den angeführten Zusammenstellungen diese Hs. nicht erwähnt).
  • Petra Hörner (Hg.), Kompilation aus Heinrichs von St. Gallen Passionstraktat und Marienleben in drei Fassungen. Horizontal-synoptische Edition, Berlin 2009, S. 297-326, Spalte c [zum Vergleich mit Bl. 141r-147r], vgl. S. 12, 15f.
  • Yale University. Beinecke Rare Book & Manuscript Library. Accession-level entries for Medieval and Renaissance manuscripts. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis 1) Der Reklamant end vnd nach (durchgestrichen) auf Bl. 168v läßt erkennen, daß die Hs. am Schluß unvollständig ist (und wohl einen Senio mehr umfaßte).
2) Ausgangsbasis der Beschreibung der Hs. waren die Nachweise im Handschriftencensus (2010) zu ihren jüngsten Standorten sowie der Hinweis auf den Katalog des Münchner Antiquariats J. Halle. Herangezogen wurden außer der Literatur und dem Digitalisat auch Notizen von Norbert H. Ott für den Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters.
3) Das Passionsgebet Bl. 147r-152v ist auch in München, Staatsbibl., Cgm 770, Bl. 220rb-222va und München, Staatsbibl., Cgm 790, Bl. 142v-143v überliefert, und zwar jeweils unmittelbar nach dem 'Passsionstraktat' Heinrichs von St. Gallen; vgl. die Beschreibungen von Karin Schneider (S. 295f., 348). – Schneider (S. 296) nennt ferner München, Staatsbibl., Cgm 121, Bl. 114v-117v (in einer Gruppe von Passionstexten), hier mit längerer Einleitung und Zuschreibung an Bernhard von Clairvaux (Bl. 114-v).
  Mitteilungen von Klaus Graf
Gisela Kornrumpf (München) / Peter Schmidt (München), Januar 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].