Aufbewahrungsort Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1447
Codex 32 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 325 x 210 mm
Datierung der Hs. frühes 9. Jh. (Taeger [1996], S. XXI)
Überlieferungstyp Exzerpte auf freigebliebenem Raum in astronomisch-kalendarischem Pergamentheft wohl für den Schulgebrauch (vgl. Schwab [1991], S. 6)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 1r, 2v (unten), 10v, 2r, 2v (oben) = 'Altsächsische Genesis'
Bl. 27r und 32v = 'Heliand' (V)
Schrifttyp Nähe zur Glossenschrift, aber auch Einflüsse aus der Urkundenschrift (vgl. Schwab [1991], S. 8)
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit etwa 3. Viertel 9. Jh. (Taeger [1996], S. XXIX)
Abbildung
  • Zangemeister/Braune Tafel I-IV ['Altsächsische Genesis']
  • Zangemeister/Braune Tafel V-VI ['Heliand']
  • Taeger (1985) Abb. 31 [= Bl. 27r], Abb. 32 [= Bl. 32v]
  • Schwab (1991), Abb. I [= Bl. 1r], III [= Bl. 2r], IV [= Bl. 2v], VII [= Bl. 10v], jeweils 'Altsächsische Genesis']
Literatur
  • Karl Zangemeister und Wilhelm Braune, Bruchstücke der alsächsischen Bibeldichtung aus der Bibliotheca Palatina, in: Neue Heidelberger Jahrbücher 4 (1894), S. 205-294, mit Abdruck der 'Altsächsischen Genesis' [S. 242-255] und des 'Heliand' [S. 237-239]). [online]
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], S. 128f.
  • Pierre Salmon, Les manuscrits liturgiques latins de la Bibliothèque Vaticane, Tom. IV: Les livres de lectures de l'office, les livres de l'office du chapitre, les livres d'heures (Studi e Testi 267), Città del Vaticano 1971, S. 95f. (Nr. 291).
  • Ute Schwab, Ansätze zu einer Interpretation der altsächsischen Genesisdichtung I, in: Annali [Neapel], Sezione Germanica 17 (1974), S. 111-186.
  • Ute Schwab, Ansätze zu einer Interpretation der altsächsischen Genesisdichtung II, in: Annali [Neapel], Sezione Germanica 18 (1975), S. 7-88.
  • Ute Schwab, Ansätze zu einer Interpretation der altsächsischen Genesisdichtung III,1, in: Annali [Neapel], Sezione Germanica 19 (1976), S. 7-52.
  • Burkhard Taeger, 'Altsächsische Genesis', in: 2VL 1 (1978), Sp. 313-317.
  • Ute Schwab, Ansätze zu einer Interpretation der altsächsischen Genesisdichtung III,2, in: Annali [Neapel], Sezione Germanica 20 (1977), S. 7-79.
  • Burkhard Taeger, 'Heliand', in: 2VL 3 (1981), Sp. 958-971 + 2VL 11 (2004), Sp. 641f.
  • Burkhard Taeger (Hg.), Der Heliand. Ausgewählte Abbildungen zur Überlieferung. Mit einem Beitrag zur Fundgeschichte des Straubinger Fragments von Alfons Huber (Litterae 103), Göppingen 1985, S. XI und XIII sowie Abb. 31 und 32.
  • Ute Schwab (Hg.), Die Bruchstücke der altsächsischen Genesis und ihrer altenglischen Übertragung. Einführung, Textwiedergaben und Übersetzungen, Abbildung der gesamten Überlieferung. Mit Beiträgen von Ludwig Schuba und Hartmut Kugler (Litterae 29), Göppingen 1991.
  • Ludwig Schuba, Die Quadriviums-Handschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg II), Wiesbaden 1992, S. 257-261, bes. S. 258 und 260. [online]
  • Steffen Krogh, Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen (Studien zum Althochdeutschen 29), Göttingen 1996, bes. S. 116f.
  • Burkhard Taeger (Hg.), Heliand und Genesis, hg. von Otto Behaghel, 10., überarbeitete Auflage von B. T. (Altdeutsche Textbibliothek 4), Tübingen 1996, S. XXIX-XXXIII, S. 241-256 (Abdruck der 'Altsächsischen Genesis') sowie S. XXI, S. 51-54 (Abruck des 'Heliand').
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 125-132 ('Genesis, Altsächsische', Heinrich Tiefenbach), und S. 154-163 ('Heliand', Wolfgang Haubrichs).
  Matthias Miller (Heidelberg) / Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].