Aufbewahrungsort Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. 97 in scrin.
Codex I: 36 Blätter (72 Seiten), II: 2 Längsstreifen eines Blattes
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt I:
Geistliche Texte (lat.) [S. 1-2]
'Lübisches Recht' (U) [S. 3-63]
Notizen (lat.-dt.) [S. 64-72], darunter ein gereimter Spruch [S. 64]
II:
'Düdesche Arstedie' (H)
Blattgröße I: 205-215 x 140-150 mm
II: [215 x 95] mm
Schriftraum I: 170 x 110 mm
II: [210] x 70 mm
Spaltenzahl I: 1
II: 2
Zeilenzahl I: 28-34
II: [39]
Entstehungszeit I: 2. Hälfte 15. Jh. (Brandis S. 165) (ältere Datierungen um 1400 [Ebel S. 207] bzw. Ende 14. oder Anfang 15. Jh. [Gengler S. 266] sind nicht zu halten)
II: Mitte 15. Jh. (Brandis S. 167); 1. Hälfte 15. Jh. (Mellbourn S. 142)
Schreibsprache mnd.
Schreibort wohl Lübeck (vgl. Brandis S. 166)
Abbildung ---
Literatur
  • Johann Friedrich Hach (Hg.), Das alte lübische Recht, Lübeck 1839 (Neudruck Aalen 1969), S. 107-110. [Ausg. 1839 online]
  • Heinrich G. Ph. Gengler, Deutsche Stadtrechte des Mittelalters. Teils verzeichnet, teils vollständig oder in Probeauszügen mitgeteilt, Nürnberg 1866 (Neudruck Aalen 1964), S. 266. [online]
  • Wilhelm Ebel, Lübisches Recht, Bd. I, Lübeck 1971, S. 207.
  • Tilo Brandis, Die Codices in scrinio der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg 1-110 (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg VII), Hamburg 1972, S. 165f.
  • Gert Mellbourn, Ein Hamburger Fragment der Düdeschen Arstedie, in: Germanistische Streifzüge. Festschrift für Gustav Korlén, hg. von Gert Mellbourn, Helmut Müssener u.a., Stockholm 1974, S. 141-159 (mit Abdruck der Längsstreifen).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die beiden Längsstreifen, die die 'Düdesche Arstedie' enthalten, dienten als Einbandspiegel des Codex (vgl. Mellbourn S. 142)
  Manuel Bauer / Joachim Heinzle, Oktober 2007