Aufbewahrungsort Warschau, Nationalbibl., Cod. 3780 I
[früher Hol. O. v. I.5; davor St. Petersburg, Kaiserl. Öffentl. Bibl., Goll. O. v. I.5; davor Eremitage, 5.2.105]
Codex 161 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Geert Groote: 'Getijdenboek' mit Kalendar
Blattgröße 146 x 107 mm
Entstehungszeit um 1500 (Lievens S. 177)
Schreibsprache mndl.
Literatur
(in Auswahl)
  • Witold Suchodolski, Sigla codicum manuscriptorum qui olim in Bibliotheca Publica Leninopolitana exstantes nunc in Bibliotheca Universitatis Varsoviensis asservantur (Prace Bibljoteczne 4), Kraków 1928, S. 62.
  • Stanisława Sawicka, Les principaux manuscrits à peintures de la Bibliothèque Nationale de Varsovie […] (Bulletin de la Société Française de reproductions de manuscrits à peintures 19), Paris 1938, S. 11.
  • Bogdan Horodyski, Spuścizna działu rękopiśmiennego Biblioteki Załuskich, in: Przegląd biblioteczny 16 (1948), S. 40-63. – Résumé S. 120f.: B. H., Ce qui a survécu du département des manuscrits de la Bibliothèque Załuski (diese Hs. S. 58 nicht aufgeführt, doch s. S. 42).
  • Bogumil St. Kupść, Powrót skarbów kultury narodowej z Kanady [Rückkehr von nationalen Kulturschätzen aus Kanada], in: Przegląd biblioteczny 27 (1959), S. 136-139, hier S. 138 (Nr. 18).
  • Helena Kozerska, Straty w zbiorze rękopisów Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie w czasie I i II wojny światowej / Les manuscrits de la Bibliothèque de l'Université de Varsovie détruits et perdus au cours de la Ie et IIe guerres mondiales (Prace Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie 2), Warszawa 1960, mit Résumé S. 131-134.
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 177 (Nr. 133).
  • Bogumił St. Kupść und Krystyna Muszyńska, Rękopisy z Biblioteki Załuskich i innych zbiorów polskich zwrócone z Leningradu w latach 1923-1934. Sygn. 3006-3300 (Biblioteka Narodowa. Katalog rękopisów, Seria II, Tom II), Warszawa 1980, hier S. 7-17 [Einleitung] und S. 563-584 [Übersicht über die noch vorhandenen Handschriften des 1923ff. aus St. Petersburg zurückgekehrten Bestandes, nach den St. Petersburger Signaturen mit Angabe der neuen Warschauer Signaturen: 3001-4895], hier S. 583.
Ergänzender Hinweis Die Hss. I 3779 (früher Hol. O. v. I.3) und I 3780 (früher Hol. O. v. I.5) stammen aus der Zaluski-Bibliothek in Warschau, die Katharina II. im Winter 1794/95 nach St. Petersburg verbringen ließ und die 1923ff. größtenteils an Polen zurückerstattet wurde. Es sind die einzigen Hss. der Gruppe "Hol." dieses Bestandes, die der Nationalbibl. in Warschau erhalten blieben. Sie wurden 1939 nach Kriegsbeginn mit anderen Kostbarkeiten außer Landes gebracht und kehrten erst 1959 aus Kanada zurück (s. Horodyski 1948, Kupsc 1959). Lievens hielt entsprechend einer Mitteilung der Bibl. v.J. 1958 (s. S. 172 Anm. *) auch diese zwei Hss. für 1944 in Warschau vernichtet.
  Gisela Kornrumpf (München), Juli 2007

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].